BUCHUNG UND BERATUNG:   0800 – 31 31 31 7     (Mo-Fr 8-18, Sa 10-16 Uhr)
Direkt buchen – direkt sparen
URLAUBWELLNESSKUR
in Polen

Jahrhundertealte Fragmente freigelegt

Bei Restaurierungsarbeiten an der Antonius-von-Padua-Kirche in Osieki (Wusseken) bei Mielno stießen die Archäologen auf eine Überraschung. Unter dem Chor des heutigen Gotteshauses legten sie die Feldsteinfundamente eines mittelalterlichen Vorgängerbaus frei. Aller Wahrscheinlichkeit zufolge handelte es sich um eine hölzerne oder Fachwerkkirche. Nachdem sie ein Raub der Flammen wurde, entstand im 14. Jahrhundert der heutige Backsteinbau im Stil der Gotik. Nach Abschluss der Arbeiten wird ein Teil der Fundamente des Vorgängerbaus zur Besichtigung freigegeben werden.

Sie sehen einen Kartenausschnitt mit Mielno und Osieki

Karte: Powiat Koszalin

Doch das war nicht der einzige spektakuläre Fund, der das Herz der Wissenschaftler höher schlagen ließ. Nördlich des Chores kamen bei Grabungen die Überreste eines Grabmals sowie eines bis dato nicht bekannten Bauwerks zum Vorschein. Örtlichen Chroniken zufolge befand sich dort vom 14. bis zum 18. Jahrhundert die Grabkapelle der Familie Bulgrin, eines pommerschen Adelsgeschlechtes. Im Grab fanden die Arbeiter die sterblichen Überreste einer bisher nicht näher identifizierten Person. Anhand eines Vergleiches von Chroniken mit der Lage und dem Alter des Fundes wollen sie nun herausfinden, um wessen Leichnam es sich handelt.

Aufsehenerregend ist jedoch noch ein weiterer unerwarteter Fund. Direkt neben der Kapelle fanden die Wissenschaftler die Fundamente eines bisher unbekannten massiven Bauwerkes. Nun mutmaßen sie, dass dies ein Hinweis darauf sein kann, dass die ursprüngliche Kirchenanlage vollkommen anders ausgerichtet war, als bisher vermutet. Vom Umfang her erinnern die Mauern an die Unterlage eines mächtigen Turmes. Markant ist auch der heutige Turm, der von einem doppelstufigen Dach bekrönt wird. Die Inneneinrichtung aus dem 17. Jahrhundert blieb bis heute weitestgehend erhalten.

Osieki liegt rund 15 Kilometer östlich des Ostseebades Mielno (Großmöllen) am gegenüberliegenden Ufer des Jezioro Jamno (Jamunder See).



Hotelsuche
Anreise:
bis
Dauer:

Zimmer:

Preis/Person:
bis
Ort:

Umkreis:

Hotelname:
Suchen Weitere Suchkriterien

Angebote suchen...
103 Reisetipps für Mielno:
Lesen Sie die Reisetipps unserer Kunden oder teilen Sie Ihre Highlights für Mielno anderen mit.

15 Fragen unserer Gäste zu Mielno und unsere Antworten:
Kundenforum
Kontaktdaten
Unser Service-Telefon aus Deutschland:

0800 / 31 31 31 7
(kostenfrei)

Montag - Freitag 8-18 Uhr
Samstag 10-16 Uhr

Kontaktformular
Auch für Ihre individuellen Anfragen!
Das Travelnetto Team


Wir sind vor Ort

Wir beraten Sie

Sie erreichen uns persönlich

Wir sprechen deutsch und polnisch

Zum Seitenanfang
Feedback