BUCHUNG UND BERATUNG:   0800 – 31 31 31 7     (Mo-Fr 8-18, Sa-So 10-16 Uhr)
Direkt buchen – direkt sparen
URLAUBWELLNESSKUR
in Polen
  Ort: Leba
▼ Themen auf dieser Seite

Ostseebad Leba

Fotogalerie
Der Urlaubs- und Fischerort Leba ist der Zugang zum Slowinzischen Nationalpark mit seinen bekannten Wanderdünen und begeistert Gäste mit seinen fast endlosen breiten Sandstränden. Es gibt einen kleinen Ortskern, einen Fischereihafen und moderne Hotels und Ferienanlagen im Viertel an der Ostsee

Hotel Golabek
- - - 
3 Sterne
Hotel Golabek
Kleines Urlaubshotel mit 24 Zimmern, direkt am Hafen von Leba, modernisierte Zimmer, sehr gute Kinderermäßigungen Pfeil

229 €1 Woche ab
Wodnik Hotel und Spa
- - - 
3 Sterne
Wodnik Hotel & Spa
Gut gelegenes Urlaubs- und Spa-Hotel mit 100 Zimmern mit Balkon, Saunen, Garten Pfeil

249 €1 Woche ab

Urlaub & Wellness im polnischen Leba

Łeba (ehemals Lebamünde, dann Leba) liegt mit seinen 3000 Einwohnern am Slowinzischen Nationalpark und an der Mündung der Leba in die Ostsee. Leba gehört zum Minderheitengebiet Kaschubien. Im Sommer zieht Leba Urlauber aus ganz Polen an, vor allem als Badetouristen an den langen Sandstränden. Im Winter ist Leba erheblich verschlafener als zum Beispiel Ustka (Stolpmünde) – Besucher kommen dann vor allem zu den großen Wanderdünen westlich des Ortes

Vom Fischerdorf zum Badeort Leba

Schon im 10. Jahrhundert war an der Flussmündung der Leba eine slawische Siedlung bekannt, die sich zu einem Fischerdorf entwickelte, das 1282 als kaschubisches Fischerdorf erwähnt wurde. 1309 kam dieser Teil Hinterpommerns unter die Herrschaft des Deutschen Ordens und 1357 erhielt Lebamünde sogar Stadtrechte. Ursprünglich lag der Ort auf der westlichen Seite des Flußes. Durch die Wanderung der Dünen wurde Leba bedroht und man entschied sich im 14. Jahrhundert zum Umzug auf das Ostufer. Im Westen hat bis heute nur der Fischereihafen überdauert. 1466 bis 1722 war Leba polnisch, dann wurde es preussisch. Im 19. Jahrhundert baute man den Hafen auch für die Handelsschifffahrt aus.

Ersten Badetourismus gab es schon Anfang des 19. Jahrhunderts, ab 1862 dürfte sich Leba Seebad nennen – es wurde neben Sole auch Moor als Heilmittel eingesetzt. Aus dieser Zeit ist das ehemalige Kurhaus erhalten, das heutige Hotel Neptun.

Der Maler Max Pechstein lebte von 1921 bis 1945 in Leba, dem Heimatort seiner Frau. Um sein Haus entstand eine kleine Künstlerkolonie, die von George Grosz, Karl Schmitt-Rotluff, Willy Jaeckel und Ivo Hauptmann besucht wurde.

Breite Strände an der polnischen Ostsee bei Leba           Strand und Hotel Neptun in Leba, Polen

Fotos: © remik44992 - Fotolia.com, POT


Tourist-Info in Leba in Polen:
ul. 11-go Listopada 5a, Telefon: 059 8661623, Mo-Fr. 8-20 Uhr, Sa. 8-18 Uhr, So. 10-16 Uhr

Entfernung von Leba:
* Berlin / Flughäfen 435 km
* Grenze bei Ahlbeck 300 km
* Grenze bei Stettin 300 km

Sehenswertes in und um Leba (Polnische Ostsee) :

* Sanddünengebiet des slowinzischen Nationalparks, 18000 Hektar. Die größte ist die 42 m hohe Lonske Düne (Łącka Góra), Zugang vom Parkplatz aus Rąbka – von dort sind es ca. 3-4 km.
* Nationalparkmuseum in Rąbka, geöffnet Mai-Sept. 9-18 Uhr, Okt-Apr. 8-16 Uhr
* Raketenversuchsanstalt bei Rąbka, geöffnet Mai-Sept. 10-18 Uhr, Okt. Apr. Di-So 9-16 Uhr
* Marienkirche aus dem Jahre 1683, mit einer "Muttergottes" von Max Pechstein
* Kirchenruine der Nikolauskirche, letzter Rest des 1558 verschütteten ursprünglichen Lebas, Westlich des Fischereihafens gibt es einen kleinen weg vom Camping Chaber
* Leuchtturm von Stilo östlich von Leba. Auf einer 42 m hohen Düne steht ein 33 m hoher Turm aus Stahl, geöffnet im Sommer 10-14 und 15-19 Uhr, Mai, Juni, Sept. 10-13 und 14-17 Uhr.
* Leba-See und Sarbsker See
* Slowinzisches Freilichtmuseum in Kluki (Klucken) mit Bauernhöfen, Fischerkaten, Torfgewinnung, geöffnet  Di-So 9-15 Uhr, im Sommer Di-So 9-18 Uhr
* Kaschubisches Museum in Kartuzy (Karthaus)

Hafen von Leba in Polen           Altes Kurhaus, heute Hotel Neptun in Leba

Fotos: Hafen von Leba © remik44992 - Fotolia.com

Restaurant-Tipps in Leba (Polen) :

* Restaurant im Pensjonat Angela, pl. Dworcowy 2a, kaschubische Küche
* Café und Restaurant Neptun, ul. Sosnowa 1, mit Blick auf das Meer von der Steilküste aus

Ausflüge um Leba:

* Gdansk 100 km
* Halbinsel Hel  70 km
* Slowinzischer Nationalpark 500 m

Die Lonsker Düne - Wanderdüne im Slowinzischen Nationalpark bei Leba in Polen           Freilichtmuseum Kluki bei Leba in Polen

Foto: Slowinzischer Nationalpark: © Patryk Kosmider - Fotolia.com und  Freilichtmuseum Kluki: POT

Aktuelles aus Leba und Umgebung:

20.09.2018 - Łebas Bürgermeister zur vergangenen Saison
Große Bettenburgen wolle er nicht, erklärte Andrzej Strzechmiński unlängst gegenüber der Presse. Der Bürgermeister des slowinzischen Seebades Łeba (Leba) zog eine erste Zwischenbilanz nach der intensiven Sommersaison. Nicht nur die Temperaturen waren dauerhaft so hoch, wie fast noch nie. Die Zahl der Sommergäste, die in den beiden Ferienmonaten auf der Promenade gezählt wurden, stieg Schätzungen zufolge von 2,4 Millionen im vergangenen Jahr auf 2,6 Millionen 2018. Auch im direkt an der Stadt gelegenen Slowinzischen Nationalpark verzeichnete man im Sommer einen Zuwachs. Dort waren es mit rund 400.000 Besuchern etwa 60.000 mehr als im Vorjahr.
Strzechmiński sieht die Verantwortung seitens der Stadt angesichts der Zahlen noch weiter gestiegen. Insbesondere bei der Kurtaxe gelte es noch nachzubessern. Die Einnahmen lägen hier schätzungsweis bei einer Million Złoty in diesem Jahr. Doch das seien nur rund 25 Prozent der tatsächlich zu erwartenden Einnahmen. Viele Anbieter würden die Abgabe falsch abrechnen oder gar nicht weiterleiten. Die Finanzspritze sei aber gerade angesichts der stetig steigenden Gästezahlen wichtig, um die Umweltfolgen abzumildern und in die Verbesserung der touristischen Infrastruktur zu investieren. Der Bürgermeister will auch auf die Stimmen aus der Bevölkerung hören, und Megahotels, wie sie in anderen polnischen Ostseeorten seit Jahren entstehen, vorerst verhindern. Nicht die Bauunternehmen, sondern vielmehr die Einwohner und Gäste sollen Nutznießer der Investitionslage sein.

11.04.2018 - Mehr Strand für Hunde
Das Seebad Łeba (Leba) eröffnet in dieser Saison einen weiteren Strandabschnitt, der für Spaziergänger und Badegäste mit Vierbeinern geöffnet ist. Am Abschnitt C können Hundehalter in den ausgezeichneten Bereichen künftig legal ihre Tiere mit Ostseeblick Gassi führen. Die großformatigen Hinweisschilder sind mit Informationen in deutscher und polnischer Sprache versehen. Wer den Strand mit seinem Haustier betritt muss darauf achten, dass es an der Leine geführt wird, dass für Hunde eine Maulkorbpflicht besteht und dass die Hinterlassenschaften der Tiere mittels Plastiktüten aufgesammelt und entsprechend entsorgt werden müssen.

Polen bekommt neuen Nacktbadestrand: Anhänger hüllenloser Strandkultur können sich freuen. Nach der Öffnung des dritten offiziellen Nacktbadestrandes an der polnischen Ostseeküste im Juni in Łeba (Leba), soll in Bälde ein weiterer im Ostseebad Dąbki (Neuwasser) eröffnen. Dies ließ unlängst der polnische Nudistenverband FNP mitteilen. Zwar gibt es seit Jahren einige „wilde“ FKK-Strände, die Ostseeanrainergemeinden bewegen sich in der Sache aber erst seit kurzem. Neben Łeba können Urlaubsgäste auch in Stogi (Heubude), einem Stadtteil von Gdańsk (Danzig), und Grzybowo (Gribow) ganz offiziell und geregelt die Hüllen beim Strandgenuss fallen lassen

Straße nach Łeba wird erneuert: Im Mai 2018 sollen Autofahrer über den modernisierten Abschnitt der Woiwodschaftsstraße DW214 von Białogard (Belgard an der Leba) zu ihrem Urlaub in das beliebte Ostseebad Łeba (Leba) fahren können. Die DW 214 ist für den touristischen Verkehr von besonderer Bedeutung, da sie der Hauptzubringer von der Schnellstraße S6 ab Lębork (Lauenburg) nach Łeba ist. Die Modernisierung soll sowohl die Fahrtzeit an die Küste wie auch die Zahl der Unfälle verringern.
Der rund 13 Kilometer lange modernisierte Abschnitt sieht eine weiträumige Umfahrung des Dorfes Wicko (Vietzig) vor. Die Modernisierung umfasst die Verbreiterung und Verstärkung der Fahrbahn sowie die Erneuerung von Brückenbauten, Zufahrten, Einmündungen und Bushaltebuchten. Im Rahmen der Arbeiten werden auch ein Fußgänger- und Radfahrerweg, Kreuzungen für Amphibien und Kleintiere sowie Schallschutzwände neu angelegt. Darüber hinaus wird die gesamte Strecke mit Straßenbeleuchtung und neuen Schildern versehen werden.

Sicherheit am Strand von Leba: Damit der Badeurlaub nicht tragisch endet, hat die Verwaltung des Seebades Łeba (Leba) unlängst neue Hinweisschilder aufgestellt. Immer wieder kam es in der letzten Zeit im Bereich von neu erbauten Buhnen zu Unfällen, von denen einige sogar tödlich endeten. Die Buhnen dienen dem Schutz vor der voranschreitenden Erosion. Durch ihre spezifische Wirkung auf die Meeresströmung kann es in ihrem Kopfbereich Wassertiefen von bis zu sieben Metern und unvorhersehbare Wasserstrudel geben, die unbedarfte Badegäste in Bedrängnis bringen können. Die zweiteiligen Schilder zeigen im oberen Bereich ein Warndreieck mit einem stilisierten Strudel und der Aufschrift „Uwaga! Wiry“ (Achtung! Wasserstrudel). Im unteren Bereich befindet sich ein Verbotsschild mit einem durchgestrichenen Schwimmer und der Aufschrift „Zakaz kąpieli“ (Badeverbot) sowie einer Angabe über die Reichweite des Verbotes in Metern. 

Leba - Pompeji an der Ostseeküste: Über Jahrhunderte waren Wind und Wetter die größten Feinde des kleinen Ortes Łeba (Leba) an der slowinzischen Ostseeküste. Ende des 16. Jahrhunderts konnte die Siedlung nicht mehr standhalten und so wurde die Stadt kurzerhand weiter landeinwärts neu erbaut. Einziger stummer Zeuge der untergegangenen Stadt ist ein Mauerfragment der einstigen Nikolaikirche, das sich auf einer bewaldeten Düne befindet.
Die Stadt will sich nun ihre eigene Geschichte ergraben lassen. Noch in diesem Jahr sollen auf der linken Uferseite des Flusses Łeba archäologische Arbeiten beginnen. Da von der frühen Vergangenheit der Stadt so gut wie nichts bekannt ist, erhoffen sich die Verantwortlichen schon von den ersten Sondierungsarbeiten Antworten auf die Frage, in welchem Bereich sich der ursprüngliche Ort überhaupt genau befunden hat.
Von der Tatsache, dass sich rund um die Ruinen in unmittelbarer Nähe der heutigen Küstenlinie einmal weitere Gebäude befunden haben müssen, zeugen Fundstücke, die eine deutsche Grabung zutage förderte. Diese wurde aber durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges beendet und, nachdem der Ort zu Polen kam, nicht mehr weitergeführt. Einige wenige Fundstücke befinden sich heute im Regionalmuseum in Lębork (Lauenburg).

Festakt für eine Madonna: Es ist Max Pechsteins einziges bekanntes religiöses Werk. 70 Jahre ist es her, dass einer der bedeutendsten deutschen Künstler des frühen 20. Jahrhunderts für die erste polnisch-katholische Gemeinde von Łeba (Leba) das Bild einer Madonna schuf. Der expressionistische Maler, dessen Bilder 1933 von den Nationalsozialisten zu „entarteter Kunst“ erklärt wurden, hatte den Badeort an der kaschubischen Küste bereits in den 1920er Jahren für sich entdeckt und machte ihn später zu seiner Wahlheimat. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Ansichten von Land und Leuten.
Das zwei Meter hohe und einen Meter breite Bild der Maria Fürbitterin entstand kurz nach Kriegsende auf Bitte des polnischen Priesters Mieczysław Cieślik. Es zeigt die Muttergottes, die auf einer Kugel steht und von deren Händen segensvolle Strahlen ausgehen. So wacht sie über zwei Fischerboote, die ihren Weg durch ein aufgewühltes Meer suchen. Ihr Haupt umgibt ein Strahlenkranz und in polnischer Sprache die Inschrift „O Maria, unbefleckte Jungfrau, bete für uns“. Das Bild befindet sich heute in der denkmalgeschützten Maria-Himmelfahrt-Kirche von 1683.

mehr anzeigen

Nachrichten aus Leba

Pomuchel und Nikolaus
Den Pomuchel kennt an der kaschubischen Küste auch heute noch jedes Kind. So wird hier nämlich der Dorsch genannt, der bereits vor Jahrhunderten einer der beliebtesten Speisefische in diesem Teil Pommerns war. Ihm zu Ehren veranstaltet das beliebte Seebad Łeba (Leba) im Rahmen der Nikolausfeierlichkeiten bereits zum zwanzigsten Mal das Pomuchel-Festival. (09.11.2018)

Sommerprogramm
Das offizielle Stadtfest von Łeba (Leba) wird am 7. Juli mit einer bunten Parade eröffnet. Angeführt wird der Umzug von Herzog Zbyszko I. und seinem Hofstaat. Der Spaßherrscher übernimmt mit seiner historischen Inszenierung für einen Tag die Macht über den beliebten Ferienort. Auf dem Platz an der ul. Tysiąclecia geht es dann mit einem kleinen Volksfest weiter. Für Kinder und Jugendliche gibt es verschiedene Mitmachaktionen und Spielmöglichkeiten. (29.06.2018)

Lębork im Jakob-Fieber
Jakobslauf, Internationales Jakobstreffen, Jakobsmarkt - in der Kreisstadt Lębork (Lauenburg) dreht sich alles um den berühmten Apostel und seine Namensvettern. Der ist nämlich seit 1998 offizieller Stadtpatron von Lębork (in der Nähe von Leba). Ihm zu Ehren finden vom 20. bis 22. Juli die „Dni Jakubowe“ (Jakobstage) statt, eine bunte Mischung aus Volksfest, Konzertveranstaltung sowie Wettbewerben und Begegnungen. Einer der zentralen Programmpunkte ist zudem der sonntägliche Pilgerumzug mit Reliquien, die dem Heiligen zugesprochen werden. (27.06.2018)

Sommerprogramm 2018 (04.06.2018)
Hotelsuche
Anreise:
bis
Dauer:

Zimmer:

Preis/Person:
bis
Ort:

Umkreis:

Hotelname:
Weitere Suchkriterien

Angebote suchen...
Landkarte
Reisetipps für Leba:
Lesen Sie die Reisetipps unserer Kunden oder teilen Sie Ihre Highlights für Leba anderen mit.

3 Fragen unserer Gäste zu Leba und unsere Antworten:
Kundenforum
Kontaktdaten
Unser Service-Telefon aus Deutschland:

0800 / 31 31 31 7
(kostenfrei)

Montag - Freitag 8-18 Uhr
Samstag - Sonntag 10-16 Uhr

Kontaktformular
Auch für Ihre individuellen Anfragen!
Das Travelnetto Team


Wir sind vor Ort

Wir beraten Sie

Sie erreichen uns persönlich

Wir sprechen deutsch und polnisch

Zum Seitenanfang
Feedback