zurück zur Homepage Urlaub und Kur in Polen 
 
  Ort: Ustka/ Stolpmünde

Ostseebad Stolpmünde / Ustka in Polen

Das Ostseebad Stolpmünde, heute Ustka, könnte man das in Deutschland das vergessene Seebad nennen: Wundervolle Strände, Promemaden, das restaurierte Kapitänsviertel, Kuranlagen und Kurpark, ein bedeutender Hafen und die grüne Umgebung werden nur von wenigen deutschen Gästen wahrgenommen. Östlich schließt sich der faszinierende Slowinzische Nationalpark an, südlich das "Karierte Land", eine Gegend mit zahlreichen erhalten gebliebenen Fachwerkdörfern.

4 Hotels in Ustka/Stolpmünde an der polnischen Ostsee:

Hotel Royal Baltic Spa
96%
4.5 Sterne
Hotel Royal Baltic Spa
Traumhaftes Boutique-Hotel im hübschen Seebad Stolpmünde/ Ustka mit neuem Spa-Bereich 

199 €1 Woche ab
Hotel Grand Lubicz Spa
99%
5 Sterne
Hotel Grand Lubicz Spa
Hotelanlage mit riesigem Hallenbad- und Solebadbereich im Bäderviertel, komfortable Zimmer, hervorragende Büfetts. 

219 €1 Woche ab
Hotel Rejs
- - - 
4.5 Sterne
Hotel Rejs
Boutique-Hotel mit 24 Zimmern, 100 m von der Hafenpromenade, ideale Lage, tolle Atmosphäre 

229 €1 Woche ab

Hotel Lubicz Spa
100%
4 Sterne
Hotel Lubicz Spa
Wellness-Hotel im Zentrum des Ostseebades mit sehr gutem Service und hervorragender Küche 

199 €1 Woche ab

Urlaub in Ustka (ehemals Stolpmünde)

„Zwischen Hafenmole und Moorheilanstalt“

Ustka, das ehemalige Stolpmünde, liegt ca. 18 km nördlich der Stadt Stolp (Slupsk) an der Mündung der Słupia in die Ostsee. Die Hafenstadt mit ihrer Fischereiflotte ist neben Swinemünde, Kolberg und Sopot das vierte anerkannte Ostseeheilbad an der polnischen Küste mit Solequellen und Moorvorkommen, die in der Naturheilanstalt (Kurmittelhaus) verabreicht werden.
Die Strände in Ustka sind breit und fein, die Ostsee dafür etwas rauher als im Westen der Region. Das ganze Zentrum des Seebades ist über die Jahrhunderte erhalten geblieben und in den letzten Jahren denkmalgerecht saniert worden. Es gibt eine begehbare Hafenmole, einen kleinen Kurpark, Promenaden, einen Leuchtturm und eine Marina mit Hafenpromenade.
Da Ustka auch das Seebad und Ausflugsziel der Stolper ist, gibt es zahlreiche hübsche Cafés und gute Restaurants.

Im historischen Kapitänsviertel stehen die kleinen Häuschen der Fischer und Kapitäne, an der Promenade die herrschaftlichen Villen der besser Betuchten, darunter eine Sommerresidenz von Bismarck.

Der Charakter von Ustka an der polnischen Ostsee

Bedeutendes Seebad mit großem historischem Ortskern, Kapitänsviertel, Ausgehviertel mit Promenaden am Wasser, Cafés und guter Gastronomie am Hafen. Es gibt einen Kurbereich mit Promenade, Kurmittelhaus, lange Strandpromenaden, außerdem Museen und Ausstellungen. Westlich der Slupia liehgt der große Fischereihafen, der über eine Schwenkbrücke zu erreichen ist. In Ustka ist ganzjährig etwas los, da der Ort Ausflugsziel der 15 km entfernten Großstadt Stolp ist. Nach Osten hin gibt es ein Hotelviertel im Küstenwald - hier geht es ruhiger zu, es gibt keinen Durchgangsverkehr und weiter in den Osten geht dieses Viertel in Dünen, Wald und Binnenseen über.

Strände und die Küste von Ustka

Die breiten, ca. 8 km langen Sandstrände westlich der Slupia sind über die Schwenkbrücke zu erreichen - hier entsteht das Gefühl, ganz in der Natur zu sein, man sieht nur Bäume, Sand und Dünen und es gibt auch in der Sommersaison nicht viele Badegäste. Die Sandstrände sind bis zu 100 m breit. Östlich am Stadtzentrum schließen sich kilomterweite Strände an, ca. 30-100 m breit und von Dünen, wald und teilweise von einer ca. 2-4 m hohen Steilküste begrenzt, in einer langgezogenen Bucht.
Die Strände von ustka wurden 2013 mit der Blauen Flagge für besonders gute Wasserqualität ausgezeichnet

Die Natur um Ustka in Polen

An der Küste gibt es nach Osten und Westen Binnenseen, Felder und teilweise unberührte Küstenwälder mit Dünen. Nach osten hin reicht Ustka bis zum Slowinzischen Nationalpark mit seinen Wanderdünen - das 18 km entfernte Rowy ist der nächste winzige Zivilisationspunkt. Südlich der Küste gibt es eine Feldmark und idyllische Wander- und Fahrradwege, sowie ein Feucht- und Moorgebiet.
Südwestlich von Ustka erstreckt ein mehrere hundert Quadratkilometer großes Gebiet aus idyllischen kleinen Dörfern mit Fachwerkhäusern, feldwegen und abwechslungsreicher natur und Kulturlandschaft. Hier gibt es auch mehrere Fahrradwege.

Tourist-Info in Ustka:
ul. Marynarki Polskiej 87, 059 - 8147179, Mo-Fr. 10-16 Uhr, im Sommer Mo-Sa 8-20 Uhr, So. 10-18 Uhr

Geschichte von Stolpmünde:

Anfang des 14. Jahrhunderts erhielt die Stadt Stolp das Durchfahrtsrecht auf der Stolpe bis zur Ostsee. Links und rechts der Stolpe gab es einen Treidelpfad, auf dem Pferde die Schiffe von Stolp zur Ostsee zogen. Um 1335 gab es außerdem einen kleinen Fischerstützpunkt mit 6 Booten - der Grundstein zum Hafen an der Mündung der Stolpe war gelegt: Ein Hafen westlich und östlich der Stolpe ensteht. Dieser hafen gewinnt große Bedeutung, nachdem Stolp 1382 Mitglied der Hanse wird. Der Hafen Stolpmünde überholt im Warenverkehr schon im 15. Jahrhundert Rügenwalde und Kolberg – Stolp und Stolpmünde werden eines der wichtigsten Zentren Pommerns. Nach dem Dreißigjährigen Krieg fällt die Region Stolp an Brandenburg - in Folge des brandenburgisch-schwedischen Krieges 1674 bricht der Ostseehandel ein und der Stern der Hanse sinkt in die Bedeutungslosigkeit. Der Hafen von Stolpmünde wird durch Stürme zerstört, versandet und der Ort wird mehrmals durch Feuersbrünste zerstört.
Ab 1820 kommen erste Badegäste nach Stolpmünde, die Zahl nimmt Jahr für Jahr zu. Otto von Bismarck besucht um 1855 mehrmals mit seiner Familie das Seebad. Ab 1863 wirdd der inzwischen staatliche preussische Hafen mit enormen Geldmitteln wiederaufgebaut und ab 1870 gab es eine Badegsellschaft, die den bau einer Männderbadeanstalt (westlich der Stolpe und einer Frauenbadeanstalt (östlich der Stolpe initiierte. 1875 wurde eine Strandpromenade errichtet. 1877 gab es in Stolpmünde wegen des Reizklimas die ersten Kurgäste, es folgte der Bau der Warmwasserbadeanstalt.
In den folgenden Jahren des jungen deutschen Reiches erfolgt 1878 der Anschluß an das Eisenbahnnetz, außerdem der Bau eines riesigen Brandweinspeichers und der weitere Ausbau des Hafens und der örtlichen Werften.
1912 wurde dann das heutige Badehaus mit Mooranwendungen und Kohlensäurebädern eröffnet, immer mehr wohlhabende Stolper Kaufleute erbauen in Stolpmünde ihre Sommerhäuser: Das Seemans- und Fischerdorf ist zur kleinen teilweise mondänen Stadt herangereift, die 1935 Stadtrechte erhält. Zu diesem Zeitpunkt gibt es neben den Werften 135 Fischkutter und 53 Fischräuchereien.
Im Laufe des zweiten Weltkrieges wird der Hafen befestigt, westlich der Stolpe entsteht eine Geschützbatterrie, außerdem ein Flugplatz, ein Schießlatz, zahlreiche Kasernen und Mitlitäreinrichtungen. 1945 erreichen große Flüchtlingswellen aus Pommern Stolpmünde. Am 30.01.1945 wird an der Küste vor der Stolpe-Bank die Wilhelm-Gustloff versenkt. Noch Wochen später werden Tote angespült, die westlich des Blücher-Bunkers in den Dünen beigesetzt werden. Am 08.03.1945 erreichen sowjetische Truppen den Hafen. Der Kampf um Stolpmünde ist schnell vorbei, kaum etwas wird in der Stadt zerstört.
Ab dem 01.08.1945 erreichen die ersten polnischen Siedler die Stadt. Deutsche müssen nachfolgend überwiegend Pommern und Stolpmünde verlassen. Im Novermber 1945 wird Stolpmünde zu Ustka (Aus dem Slowinzischen für Mündung der Stolpe). In den fünfziger Jahren entstehen große Unternehmen, wie die Ustker Werft, die sich auf Fischkutter und Rettungsboote spezialisiert, außerdem das Fischereiunternehmen Korab. Ab Mitte der Fünziger Jahre spezialisiert sich das Hochsee-Fischereiunternehmen Losos auf die Lachs-Fischerei in der Nordsee.
Seit 1987 ist Ustka wieder offizielles Heilbad (Uzdrowisko) und in den letzten Jahren entwickelt sich neben dem polnischen auch ein Kur- und Urlaubstourismus aus Deutschland.

Interessiert Sie das alte Stolpmünde ? Der Expressionist George Grosz hat viele seiner Zeichnungen in den Ostsee-Skizzenbüchern veröffentlicht.

Entfernung von Ustka:

* Berlin / Flughäfen 370 km
* Usedom / Ahlbeck 242 km

Zur Foto-Galerie

Sehenswertes in Ustka:
* Der Fischereihafen
* Der Leuchturm von 1892, 21,5 m hoch, Mai bis Aug. 10-19 Uhr
* Die Strandpromenade entlang der Küste mit Kureinrichtungen, dem Wilhelmspark (Park Nadmorski) und dem Kurmittelhaus (Zakład Przyrodoleczniczy)
* Heimat- und Regionalmuseum (Muzeum Ziemi Usteckiej), ul Marynarki Polskiego 62 a, Okt.-Mai MI 11-16 Uhr, Juni-Sept. Di-Sa 10-17:30 Uhr
* Brotmuseum (Muzeum Chleba), ul. Marynarki Polskiej 49, täglich zur Öffnung der angeschlossenen Bäckerei
* Baltische Galerie zeitgenössischer Kunst, ul. Marynarki Polskiej-Ecke ul. Zaruskiego 1a, Di-So 10-18 Uhr
* Sommerresidenz von Otto von Bismarck 1866, heute Villa Red, ul.Żeromskiego 1
* Modła-See bei Duminowo mit Fischottern, Kreuzottern, Nerzen, Vogelschutzgebiet

Restaurant-Empfehlungen in Ustka:

* Restaurant Dym na Wodzie in der Villa Reda
ul. Zeromskiego 1
hervorrragende frische und moderne Küche
täglich 12-23 Uhr

* Restaurant Columbus Tavern, hinter dem Leuchtturm an der Promenade
ul. Limanskowiego 1
Fisch, sehr gute polnische und internationale Küche, Café, sehr guter Service
täglich 12-22 Uhr

* Café Mistral
ul. Kaszubska 9
hervorragendes Cafe, große Auswahl an Kuchen und Süßspeisen, Tagesgerichte
moderne, gemütliche Atmosphäre

* Restaurant Kapitanska, ul. Dąbrowszczakowa 1, Fischrestaurant
* Restaurant 7. Nebo, Siebter Himmel/siodme nebo, ul. Marynarki Poslkiej 51, gehobene polnische Küche
* Restaurant Wenecja mit Blick auf den Fischereihafen, elegante Küche, schöne Atmosphäre, ul. Marynarki Polskiej 22
* In Dolina Charlotty (Charlottental), einem Gasthaus auf einer Insel im See, Strzelinko 1, südlich von Ustka

Wander-Tipps in Ustka:

"Durch die Dünen nach Rowy"
Der rot gekennzeichnete Wanderweg führt Sie durch die Dünen und den Küstenwald von Ustka nach Rowy (16 km).

„Entlang der Słupia“.
Der Rote Wanderweg beginnt am Leuchtturm und leitet Sie nach Süden entlang der Hauptstraße des Zentrums und dann der Bahn in den Stolpmünder Forst. Durch den Forst erreichen Sie Wodnica (6 km). In Wodnica können Sie auch den orangefarbenen Wanderweg weiter durch das Tal der Słupia bis nach Stolp wählen (ca. 22 km).

Fahrrad-Tipps um Ustka:

„Radweg der aufgerollten Gleise“
Der "Szlak zwiniętych towarów" führt Sie auf einem alten Bahndamm von Ustka nach Rowy (ca. 18 km). Der Weg beginnt an der Tourist-Info in Ustka und ist grün gekennzeichnet.

„Rund durch den Stolpmünder Wald“
Ein Rundweg mit grauer Kennzeichnung folgt zunächst dem Weg auf dem Bahndamm bis Machowinko und zweigt dort nach Norden ab durch den Wald bis nach Poddąbie und von hier parallel zur Küste durch den Wald bis Orzechowo und weiter zurück nach Ustka (ca. 25 km).

„Rundweg Ustka-Rowy-Ustka“
Alternativ folgen Sie dem grünen Weg auf dem Bahndamm bis nach Rowy und von dort dem grauen "Szlak Nadmorski" die Küste entlang zurück nach Ustka (ca. 40 km).

Ausflüge um Ustka:
* Szczecin 235 km
* Ostseebad Świnoujście - Swinemünde / Usedom 215 km
* Ostseebad Międzyzdroje - Misdroy / Wolin 220 km
* Ostseebad Kołobrzeg - Kolberg 115 km
* Nationalpark Wolin 215 km
* Koszalin 75 km
* Słupsk 18 km
* Gdansk 155 km
* Slowinzischer Nationalpark 22 km
* Pommersche Seenplatte mit Czaplinek - Tempelburg 122 km
* Pommersche Schweiz mit Połczyn-Zdrój - Bad Polzin 135 km

Sie sehen, wie schön ustka an der polnischen Ostseeküste liegt, mit breiten Sandstränden und einem Fischereihafen        An der Hafeneinfahrt von ustka stehet ein Leuchtturm, diekt hier zweigt die Kurpromenade ab

Aktuelles in Ustka (Stolpmünde):

20.07.2017 - Promenade verlängert: Besucher des Ostseebades Ustka (Stolpmünde) können sich über eine noch längere Spazierpromenade freuen.Unlängst wurden die Erweiterungsarbeiten des beliebten Weges abgeschlossen. Das rund 900 Meter lange neue Teilstück führt vom bisherigen Ende am Trakt Solidarności bis zur östlichen Stadtgrenze. Die Anlage ist für Fußgänger und Radfahrer konzipiert und bietet verschiedene Sitz- sowie Fahrradabstellmöglichkeiten. Eine durchgehende Beleuchtung ermöglicht Spaziergänge bis in die späten Abendstunden. Ebenfalls neu angelegt wurde ein rund 300 Meter langer Zugangsweg, der das neue Ende der Promenade mit der landeinwärts gelegenen ul. Wczasowa verbindet.

22.06.2017 - Parkraumbewirtschaftung gestartet:
Mit dem 16. Juni hat die Stadtverwaltung des Seebades Ustka (Stolpmünde) eine Parkraumbewirtschaftung eingeführt. Das Abstellen von Fahrzeugen in gut einem Dutzend Straßenabschnitten zwischen plac Wolności und der strandnahen ul. Chopina wird somit gebührenpflichtig. Diese Regelung gilt bis Mitte September von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 9 und 21 Uhr. Die Stadt hat allerdings zwei neue kostenfreie Parkplätze an der ul. Rybacka sowie an der ul. Słupska eingerichtet. Wer nur 30 Minuten in der Parkzone steht, muss dafür lediglich 50 Groszy bezahlen, also umgerechnet etwa 12 Eurocent. Die erste volle Stunde schlägt dann mit drei Złoty zu Buche, der gesamte Tag kostet 15 Złoty (ca. 0,70/3,60 Euro). Wer ohne Parkschein angetroffen wird, muss 50 Złoty (ca. 12 Euro) zahlen.

11.05.2017 - Raum und Wahrnehmung - Temporäre Ausstellung in Ustka:
Bekannte Räume mit den Augen eines Fremden sehen. Das will eine neue Ausstellung im Centrum Aktywności Twórczej (Zentrum für künstlerische Aktivität) ihren Besuchern ermöglichen. „Mapa Ustki“ (Eine Landkarte Ustkas) entstand im Rahmen des Artists in Residence-Programms der im Seebad Ustka (Stolpmünde) gelegenen Filiale der Ostseegalerie für Gegenwartskunst. Der US-amerikanische Nachwuchskünstler Samuel Stevens hat sich während seines Aufenthaltes der Frage nach der Verbindung von menschlichen Sinnen, umgebender Welt und Kunst gestellt. Im Frühjahr ging er so in der Stadt auf Entdeckungstour und „sammelte“ besondere Orte, Architektur, Menschen und Stimmen. Der Maler und Designer zeigt das Ergebnis seines Schaffensprozesses in Form eines als Reiseführer konzipierten Bild- und Textbandes sowie einer interaktiven Karte. Die Vernissage ist für den 20. Mai im Rahmen der Langen Nacht der Museen vorgesehen. Zu sehen sein wird die Ausstellung nur bis zum 27. Mai täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

05.05.2017 - Fußgängerbrücke funktioniert wieder: Nach etwa zweijähriger schadensbedingter Pause können Besucher des Seebades Ustka (Stolpmünde) im Mündungsbereich der Słupia (Stolpe) nun wieder trockenen Fußes die Seiten wechseln. Seit Anfang Mai darf die Stadt ihre Drehbrücke für Fußgänger wieder betreiben. Die erst 2013 eingeweihte Anlage verbindet die beiden Strandabschnitte des beliebten Ferienortes miteinander. Im Juli 2015 musste der Betrieb wegen eines Defektes bereits wieder eingestellt werden. Die Suche nach der genauen Ursache ist weiterhin ein Fall für die zuständigen Gerichte, was sich unter anderem auch verzögernd auf die Wiederinbetriebnahme auswirkte. Laut Stadtverwaltung wird die Brücke nun wie ursprünglich täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr zu jeder vollen Stunde für eine Dauer von jeweils 15 Minuten die beiden Ufer miteinander verbinden.

06.04.2017 - Ausbesserungsarbeiten am Strand: Am Oststrand von Ustka (Stolpmünde) haben weitere Ausbesserungsarbeiten begonnen. Sie waren nötig geworden, nachdem die Stürme während der vergangenen Herbst- und Wintersaison das erst Ende 2016 fertiggestellte künstliche Riff beschädigt hatten. Nun müssen 50 Pfähle ausgetauscht werden, die Teil des ausgreifenden Wellenbrechersystems sind. Die Arbeiten werden mehrere Wochen andauern, sollen aber noch vor Beginn der Saison abgeschlossen sein.

27.01.2017 - Brotmuseum Ustka als Sondermünze: Die lokale Tourismusorganisation von Ustka (Stolpmünde) und des Stolper Landes hat zum Jahresbeginn eine neue Sondermünze herausgebracht. Auf der Vorderseite der siebten Münze dieser Art prangt das „Muzeum Chleba“, das Brotmuseum. Die Sonderprägung wurde in einer Auflage von 500 Exemplaren hergestellt. Je 100 Exemplare sind vergoldet oder versilbert, die restlichen 300 Sondermünzen sind in Messingausführung erhältlich. Interessierte können sie im Tourismusinformationszentrum von Ustka erwerben. Das Brotmuseum eröffnete 1998 in der Altstadt in der ul. Marinarki Polskiej 49. Nach vorheriger telefonischer Anmeldung können Besucher hier über 2.000 verschiedene Exponate zur Geschichte des Bäckereihandwerks besichtigen. Historische Backmaschinen sind ebenso zu sehen, wie ein früher Kühlschrank oder aber auch Rezeptbücher, Postkarten und Briefmarken.

27.01.2017 - Yes beim diesjährigen Festival der Rocklegenden: Die Veranstalter des Festivals der Rocklegenden haben die ersten Stars der diesjährigen Ausgabe bekanntgegeben. Mit der britischen Formation Yes kommt eine der letzten großen Legenden des Progressive Rocks der 1960er und '70er Jahre in das unweit von Ustka (Stolpmünde) gelegene Resort Dolina Charlotty (Charlottental). Mit Jon Anderson, Rick Wakeman und Trevor Rabin treten drei der wichtigsten Musiker in der Geschichte der Formation am 13. Juli vor das Publikum. Der Kartenvorverkauf läuft seit dem 20. Januar über das Internetportal www.ticketpro.pl Die Tickets kosten zwischen 150 und 250 Złoty (ca. 34/57 Euro)

13.01.2017 -  Bernsteinbergwerk entsteht bei Ustka:
Rund 20 Tonnen Bernstein höchster Qualität sollen unweit des kleinen Ortes Możdżanowo (Mützenow) unter der Erde verborgen liegen. Das Unternehmen Europejski Fundusz Energii hat nun bestätigt, dass es die urzeitlichen Harzvorkommen in den kommenden Jahren ans Tageslicht fördern lassen will. Im Anschluss sollen die ansehnlichen Brocken dann zu hochwertigen Schmucksteinen verarbeitet werden. Darüber hinaus sollen auf lange Frist ein Bernsteinmuseum sowie eine Schautrasse für Touristen entstehen. Zwar waren bereits seit dem 16. Jahrhundert in der Umgebung des rund zehn Kilometer südwestlich von Ustka (Stolpmünde) gelegenen Dorfes größere Bernsteinvorhaben ausgebeutet worden. Das neue Flöz wurde aber erst vor einigen Jahren bei Vorarbeiten für einen Windenergiepark gefunden. Das Bergwerk in Możdżanowo wäre die zweite Bernsteinförderstätte auf dem Boden der Woiwodschaft Pomorskie (Pommern). Im Danziger Stadtteil Przeróbka (Troyl) wurde vor über einem Jahr ein Bergwerk errichtet, das monatlich bis zu 40 Kilogramm Bernstein zutage fördert.

02.01.2017 - Revitalisierung von Ustka geht weiter:
Die Stadtverwaltung des Seebades Ustka (Stolpmünde) hat unlängst neue Gelder für die Revitalisierung des Ortsbildes eingeworben. Begonnen hat der Prozess der Erneuerung alter Bausubstanz und Aufwertung der Straßeninfrastruktur bereits im Jahr 2003. Seitdem wurden weite Teile des beliebten Ferienortes aufgewertet, darunter auch einige Straßen der „Stara Osada Rybacka“. Die Alte Fischersiedlung ist der älteste erhaltene Ortskern Ustkas. In den kommenden drei Jahren sind nun die übrigen Straßen dieses historisch wertvollen Ensembles an der Reihe. So etwa die Nadmorska, Perłowa, Pomorska und ein Abschnitt der Beniowskiego. Zunächst soll 2017 aber die nahe gelegene ul. Słowiańska fertiggestellt werden. Großen Wert legen die Planer auf neues, ansprechendes Straßeninventar mit viel Holzelementen sowie auf ein historisch-touristisches Informationssystem mit einheitlichen Wegweisern und Schautafeln.

Sturm im Herbst 2016:
In der vergangenen Woche haben die Urlauber in den Hotels von Ustka den ersten großen Herbststurm erlebt. Der kalte Ostwind blies teilweise mit Geschwindigkeiten von bis zu 110 Stundenkilometern über die Region. Das Ereignis hat nicht nur eine wild-romantische Seite, sondern verursachte flächendeckend von Świnoujście bis zur Frischen Nehrung hinter Gdańsk (Danzig) zahlreiche Schäden, von umgeknickten Bäumen bis hin zu abgedeckten Dächern. Ein ungewohnter Anblick erwartete Besucher und Einwohner von Ustka (Stolpmünde). Dort hatte der Sturm dermaßen viel Sand landeinwärts geblasen, dass die Promenade einem neuen Strand glich.

Mobile Touristeninfo und Radverleih in Ustka:
Urlauber können im Küstenort Ustka (Stolpmünde) ab sofort im Bereich der Strandpromenade die Dienste der saisonalen Touristeninformation nutzen. Zusätzlich ist seit kurzem der Radverleih am Hauptsitz der Einrichtung in der ul. Marynarki Polskiej 71 geöffnet. Besuchern stehen dort Tourenräder in verschiedenen Größen zur Verfügung, darunter auch solche, die für Kinder oder Senioren geeignet sind. Erhältlich sind zudem Anhänger zum Transport von Kleinkindern. Aktivtouristen haben darüber hinaus vor Ort die Möglichkeit, einen kleinen Pannenservice in Anspruch zu nehmen. Der Verleih ist während der Öffnungszeiten des Touristeninformationszentrums zugänglich.<

Angeleint am Ostseestrand: Das Ostseebad Ustka (Stolpmünde) wird ein wenig hundefreundlicher. Bereits im vergangenen Oktober hatte der Stadtrat das generelle Gassigehverbot für den Strand gekippt. Unlängst änderte das Gremium zudem die Benutzungsordnung für das Strandbad. Nun ist genau geregelt, unter welchen Bedingungen sich Hund und Mensch am Meer bewegen dürfen. Zwar ist das beliebte Badeareal während der Saison vom 15. Juni bis 15. September täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr tabu für Vierbeiner. Während der übrigen Zeiten dürfen Boxer, Pudel und Co. aber die frische Meeresluft genießen. Leinenzwang besteht überall dort, wo sich vermehrt Menschen aufhalten. Große und als besonders aggressiv geltende Rassen müssen zusätzlich einen Maulkorb tragen. Dieser ist auch nötig, wenn Herrchen und Frauchen ihren Hund frei laufen lassen wollen. Hinterlassenschaften müssen aufgenommen und anschließend entsprechend entsorgt werden.

Millionen für den Umweltschutz: Die Woiwodschaft Pomorskie (Pommern) hat unlängst rund 19 Millionen Euro für den Umweltschutz und sanften Tourismus in der Region bereitgestellt. Etwa 12 Millionen stammen aus Fördermitteln der Europäischen Union. Größter Nutznießer ist die Gemeinde Krynica Morska (Kahlberg) auf der Frischen Nehrung hinter Gdańsk (Danzig). Etwa zwei Millionen Euro aus den Fördermitteln werden hier unter anderem für umweltgerechte Wandertrassen ausgegeben. Mit rund 1,8 Millionen Euro steht das beliebte Seebad Ustka (Stolpmünde) gleich an zweiter Stelle. Hier sollen Renaturierungen sowie umfassende Schutzmaßnahmen im Bereich der wertvollsten Biotope stattfinden. Das Gesamtvolumen liegt hier bei rund 2,5 Millionen Euro

Sammlerstücke: Die lokale Tourismusorganisation Ustka i Ziemia Słupska (Stolpmünde und Stolper Land) hat eine neue Medaille herausgebracht. Das Sammlerstück zeigt die 2013 in der ul. Kaszubska aufgestellte Skulptur „Rybak Mistral“ (Fischer Mistral). Der Fischer, der in seinem Netz einen Dorsch präsentiert, wurde auf insgesamt 500 Medaillen aufgeprägt, 100 gold-, 100 silber- sowie 300 messingfarbene. Der Preis liegt bei 15 bis 25 Złoty (ca. 3,30/5,50 Euro). Erhältlich sind die Andenken in den Touristeninformationszentren von Ustka und Słupsk (Stolp). Von den bisher herausgegebenen Sammelmünzen sind nur noch messingfarbene mit dem Bild der Stolpmünder Meerjungfrau zu haben. Das Motiv für die nächste Ausgabe ist auch schon bekannt. Es handelt sich um das Muzeum Chleba, das Brotmuseum, das 1998 in der ul. Marynarki Polskiej eröffnete.

Neue Anleger installiert: Der Hafen von Ustka (Stolpmünde)
wird für Hobbysegler attraktiver. In der vergangenen Woche ließ die Stadtverwaltung rund 80 Meter schwimmende Anleger für Motor- und Segeljachten montieren. Sie bieten laut Auskunft der Hafenverwaltung Platz für 28 Freizeitsegler. Die Anlage im westlichen Hafenbereich am Nabrzeże Sopockie wird derzeit noch ausgebaut. Hinzukommen sollen in den kommenden Wochen Sanitär- und Gemeinschaftsanlagen für die Segler. Auf lange Frist sollen die Anleger den Grundstein für eine künftige Marina mit Platz für bis zu 100 Boote sein, für die ein eigenes Becken im Bereich des heutigen Kohlebeckens im Hafen errichtet werden soll.

Sonnen-Express hält in Ustka:
Warschau rückt ein Stück näher an die pommersche Küste. Der „Słoneczny Pociąg“ verbindet seit elf Jahren Polens Hauptstadt mit der Ostsee-Region. 2015 wird der Zug erstmals bis Ustka (Stolpmünde) fahren und nicht wie bisher in der Metropole Gdańsk (Danzig) enden. Die modernen Züge sind barrierefrei und können bis zu 160 km/h fahren. Für die etwa 550 Kilometer lange Strecke mit mehreren Zwischenhalten benötigt er rund sechs Stunden. Vom 28. Juni bis 30. August wird es täglich eine Zugverbindung von und nach Warszawa geben.

Fahrradverleih in Ustka:
Seit kurzem bietet das Touristeninformationszentrum von Ustka (Stolpmünde) einen Fahrradverleih. Gästen stehen 15 verschiedene Räder zur Verfügung. Fahrradhelm und -schloss gibt es kostenlos dazu, Kindersitze auf Anfrage ebenfalls. Die erste Stunde kostet acht, jede angefangene weitere vier  Złoty (ca. 2/1 Euro), die Tagesleihgebühr beträgt 35 Złoty (ca. 8,5 Euro). Demnächst sollen Helmkameras für das Heimvideo das Angebot ergänzen.

Ustka bekommt Mini-Marina:
Im Rahmen des Revitalisierungsprogrammes für den Hafen von Ustka (Stolpmünde) soll ein neuer Anleger für Yachten entstehen. Die Mini-Marina soll rund 200.000 Euro kosten und wird Platz für insgesamt 26 Segelboote bieten. Zusätzlich wird das Gebäude des ehemaligen Verladekrans, der Żurawik, zu einem Segelzentrum mit Touristeninformation, Vortragssaal und sanitären Anlagen für Segler und Touristen ausgebaut. Darüber hinaus soll hier der örtliche Segelclub Quartier beziehen und auf dem angrenzenden Platz eine Reparaturmöglichkeit für kleinere Schäden geschaffen werden. Die Investition soll noch vor Beginn der Sommersaison abgeschlossen sein und die Attraktivität des Hafengebietes steigern. Die mobilen Bootsstege werden während der Wintersaison abgebaut. Im Sommer können hier Yachten mit Höchstmaßen von 12 Metern Länge und drei Metern Breite festgemacht werden. Zusätzlich lässt das Stadtamt derzeit die Möglichkeit prüfen, eine große Marina im westlichen Teil des Hafens zu errichten. Die Kosten dieses Projektes werden auf knapp zehn Millionen Euro beziffert.

Slowinzische Fischerroute in der Region um Ustka:  Auch in Zeiten von Fischimporten und großer Fischereikonzerne ist das traditionelle Handwerk in der Region um Ustka (Stolpmünde) noch stark verankert. Eine Initiative der regionalen Gruppe Slowinzischer Fischer hat nun mit Unterstützung aus EU-Mitteln eine neue Touristenroute ins Leben gerufen.
Der „Słowiński Szlak Rybacki“, zu deutsch „Slowinzische Fischerroute“, vereint verschiedene touristische und Freizeitaspekte. Zu den angebotenen Attraktionen gehören beispielsweise Hochseeangelausflüge, Museumsbesuche, Restaurants mit traditioneller Küche oder thematische Keramikworkshops.
Derzeit umfasst die Route 16 Stationen. Anbieter sind vor allem örtliche Fischer in den Gemeinden um Ustka, wie Kobylnica (Kublitz), Postomino (Pustamin) und Smołdzino (Schmolsin). Karten der neuen Touristenroute sind in den Touristeninformationen sowie einigen Hotels und Restaurants der Region erhältlich.

Neue Wassersafari im Zoo von Charlottental bei Ustka - Das Freizeitzentrum Dolina Charlotty bei Ustka (Stolpmünde) betreibt seit zwei Jahren einen Zoologischen Garten. Am 20. Juni wurde dieser nun um eine Wassersafari erweitert. Zu diesem Zweck wurden zum kalendarischen Sommerbeginn zwei Boote getauft. Sie sind nach ihren Patengemeinden Ustka und Darłowo (Rügenwalde) benannt und werden Besucher künftig durch die erweiterte Inselwelt des Tierparks führen. Auf drei Inseln entstanden neue Gehege mit Tieren aus Afrika, Südamerika und Australien.

Neue Drehbrücke verbindet Ufer der Stolpe im Ostseebad Ustka (Stolpmünde):
Seit Ende Dezember steht ihnen eine Brücke zur Verfügung, über die sie schneller von einem Ufer der Słupia (Stolpe) zum anderen gelangen können. Der Weg von einem Strandabschnitt der Stadt zum anderen verkürzt sich dabei merklich, da man nicht mehr den Umweg über die weiter südlich gelegene Stadtbrücke machen muss. Die Fußgängerbrücke wird zu jeder vollen Stunde für 15 Minuten geöffnet, während der Sommersaison in der Zeit von 9.00 bis 24.00 Uhr, in der Wintersaison von 10.00 bis 18.00 Uhr.
mehr anzeigen

Nachrichten aus Ustka/ Stolpmünde

Stadtfest rund um den Fisch
Vom 14. bis 15. August finden im Seebad Ustka (Stolpmünde) die Dożynki Rybne statt. Der Fischerntedank, wie das offizielle Stadtfest seit zwei Jahren heißt, zählt zu den beliebtesten Sommerveranstaltungen in der Region. Eröffnet wird die Veranstaltung mit einem großen Festumzug über den Hafenboulevard, zu dem sich unter anderem die örtlichen Fischer in historischen Kostümen präsentieren. (10.08.2017)

Erste Fischbrötchen im Ostseebad
Es muss nicht immer Wurst oder Käse sein, dachten sich die Macher von Polens erstem Heringsmuseum und eröffneten unlängst in Ustka (Stolpmünde) den ersten rollenden Fischbrötchen-Imbiss des beliebten Seebades. Während die kleinen Leckerbissen von der deutschen Nord- und Ostseeküste kaum wegzudenken sind, ist für viele Polen der Gedanke, Fisch zwischen zwei Brötchenhälften zu servieren, immer noch sehr exotisch. (03.08.2017)

Revival der Regionalbahn im Stolper Land
Lange Zeit wurden die polnischen Regionalbahnlinien nur stiefmütterlich behandelt, viele Verbindungen wurden eingestellt, Bahnhöfe und Gleise verfielen zusehends. Nun soll auch die alte Bahnverbindung 405 vom Seebad Ustka (Stolpmünde) über die Kreisstadt Slupsk (Stolp) bis ins rund 120 Kilometer südlich gelegene Szczecinek (Neustettin) erneuert werden. (13.06.2017)

Sommerprogramm (13.04.2017)
Hotelsuche
Anreise:
bis
Dauer:

Zimmer:

Preis/Person:
bis
Ort:

Umkreis:

Hotelname:
Weitere Suchkriterien
Kurzurlaub gesucht?

Angebote suchen...
125 Reisetipps für Ustka/ Stolpmünde:
Lesen Sie die Reisetipps unserer Kunden oder teilen Sie Ihre Highlights für Ustka/ Stolpmünde anderen mit.

  • „...Wanderungen am feinen breiten Strand sind sehr schön, man ist in ca. 30. Min im Ort dort gibt es viele schöne kleine Restaurants...”von Nicolas
  • „...immer wieder sehr schön. Die Strandspaziergänge der kleine Hafen und der Ausflug nach Danzig...”von Manfred Pfister
  • „...unbedingt die Hafenpromenade besuchen und eine Fahrt mit dem großen Piratenschiff machen. Außerdem...ruhig mal die Meerjungfrau in den Arm nehmen...”von Roland Ehrholdt
  • „...Ustka hat eine schöne Strandpromenade sowie viel "Grün" zum laufen und entspannen. Die kleinen Gassen und Geschäfte abseits der Promenade sind sehenswert...”von Christine Reichpietsch
Ihre Fragen zu Ustka/ Stolpmünde:
Kundenforum
Kontaktdaten
Unser Service-Telefon aus Deutschland:

0800 / 31 31 31 7
(kostenfrei)

Montag - Freitag 9-18 Uhr
Samstag 10-13 Uhr

Kontaktformular
Auch für Ihre individuellen Anfragen!



Wir sind vor Ort

Wir beraten Sie

Sie erreichen uns persönlich

Wir sprechen deutsch und polnisch

 
Zum Seitenanfang