BUCHUNG UND BERATUNG:   0800 – 31 31 31 7     (Mo-Fr 9-18, Sa-So 10-16 Uhr)
Direkt buchen – direkt sparen
URLAUBWELLNESSKUR
in Polen
  Ort: Mielno

Ostseebad Mielno

Groß-Möllen (Mielno) ist der Badeort der Kreisstadt Koszalin (Köslin) und liegt etwa 40 km östlich von Kolberg auf einer Landbrücke zwischen der Ostsee und dem Jamunder See, einem Salzwasser-Binnensee, einem verlandeten Bodden. Mielno war der bedeutende Kösliner Hafen, später dann Preussens erstes Seebad.

4 Hotels in Mielno (Polen):

Baltin Hotel und Spa
- - - 
4 Sterne
Baltin Hotel & Spa
2017 eröffnetes 4-Sterne-Urlaubshotel, nah zum Strand, im Ortsteil Mielenko, mit Hallenbad und Saunen, kinderfreundlich, 23 m²-Zimmer 

189 €1 Woche statt 199 € ab
Hotel Unitral Medical Spa
99%
4 Sterne
Hotel Unitral Medical Spa
Hotel für Urlaub und Kur, fantastischer Spa-Bereich mit Solebecken, sehr guter Service 

189 €1 Woche ab
Aparthotel Atrium Spa
100%
4 Sterne
Aparthotel Atrium Spa
Aparthotel mit komfortablen Zimmern, guter Küche, Spa-Bereich mit Saunen, inkl. Spa-Paket und Tischgetränk. Oktober frei. 

189 €1 Woche ab

Hotel Emocja Spa
- - - 
3 Sterne
Hotel Emocja Spa
Sehr gepflegt mit 33 Zimmern und Spa-Bereich am Jamunder See in Uniescie, Seeblick, gute Küche 

179 €1 Woche ab
Hotel Baltivia Baltic Sea Resort
- - - 
4 Sterne
Hotel Baltivia Baltic Sea Resort
Modernes Urlaubs- und Kurhotel mit 70 Zimmern, Meerblick, direkt an der Promenade, Eröffnung im Juni 2018 

169 €1 Woche/HP im Winter ab

Urlaub & Kur in Mielno / Polen

Nur 40 km östlich von Kolberg (Kolobrzeg) gelegen ist Mielno (Groß-Möllen) das Seebad der 20 km entfernten Stadt Koszalin (Köslin). Noch vor wenigen Jahren gab es im polnischen Mielno nur einen Sommerbetrieb und im Winter zwei Kureinrichtungen für Gäste der Krankenkassen. Der Ausbau des Sanatoriums Unitral zum modernen Kurhotel mit hervorragenden  Leistungen sorgte für einen Boom deutscher Gäste in diesem Hotel in Mielno an der polnischen Ostseeküste. Der Ortskern von Mielno liegt idyllisch zwischen dem Jamunder See und der Ostsee und beides ist mit einer Promenade verbunden. Wegen der großen Nachfrage eröffnete hier an der Promenade das zweite Kurhotel für deutsche Gäste, gefolgt von der luxuriösen Willa Alexander. Durch den größeren Zustrom an Gästen, die das ganze Jahr über kommen, lohnte es sich erstmals, auch im Winter Cafés zu öffnen. Mittlerweile wurde die Strandpromenade sehr ansprechend und rollstuhlgerecht erneuert und viele Häuser, Geschäfte und Cafés im Zentrum Mielnos wurden neu ausgebaut oder restauriert. 

Der Charakter von Mielno

Altes preussisches Ostseebad zwischen der Ostsee und dem Jamunder See, ca. 12 km von der Großstadt Koszalin (Köslin) entfernt, mit einem Ortskern mit alten schmalen Straßen und einer wundervollen Allee zwischen dem Bahnhof und dem Strand. Dort viele denkmalgeschützte alte Villen und Sommerhäuser. Es gibt eine Strandpromenade, einen Dünenweg und eine Hauptpromenade im Ort, mit Cafés, Restaurants und Geschäften. Der gesamte Ort ist flach und weitläufig angelegt. Westlich der Alle gibt es ein hügeliges Waldstück und aufgelassene Parkanlagen. Östlich des Ortskerns finden Sie einige Hotelanlagen und Kureinrichtungen auf großen Grundstücken mit Gartenanlagen. Weiter östlich schließt sich ein Küstenwald genau zwischen Ostsee und Jamunder See an. Hier gibt es viele Villen, Pensionen und kleine Apartmenthäuser.
Die Hauptsraße führt südlich durch Mielno - hier stehen im Sommer links und rechts Buden, Imbisse und Fahrgeschäfte. Im Sommer ist in Mielno richtig viel los, vor allem wegen seiner Funktion als Badeort des nahen Koszalin. Im Winter sind Geschäfte und wenige Cafés geöffnet.
Am Jamunder See gibt es einen Fußweg und Wassersportangebote sowie einen kleinen Jachthafen und Fähranleger.
Im Osten schließt an Mielno der Ortsteil Uniescie (Nest) an, östlich davon kommt nur noch Natur, Wiesen, Konversionsflächen, Brachen und Küstenwald. Im Westen führt eine Lindenallee durch Mielenko zum Mielnoer Ortsteil Chlopy (Fischereihafen).

Strände und die Küste bei Mielno

Entlang des gesamten Gemeindegebietes gibt es breite und feinsandige Strände, die ca. 9 km lang sind und zwischen 20 und 80 m breit. Am Strand gibt es Dünen, die zwischen Mielno und Uniescie stellenweise zu einer kleinen, 2-4m hohen Steilküste werden. Westlich in Richtung Mielenko und Chlopy sind die Strände auch in der Saison meist leer, das gleiche gilt für die Abschnitte östlich von Uniescie. Mielno liegt so, dass es der Meeresströmung stärker als andere Orte ausgesetzt ist, im herbst und Winter gibt es teilweise hohen Wellengang und auch im Sommer ist die Ostsee selten flach. Nicht umsonst ist Mielno mit seiner Strömung und seinen Windverhältnissen ein gutes Revier für Kitesurfer.
Im Ortskern gibt es mehrere flache Strandzugänge, teilweise rollstuhlgerecht.

Umgebung und Natur um Mielno in Polen

Das Gemeindegebiet ist vor allem durch die Lage zwischen der Ostsee und dem Binnensee Jezioro Jamno geprägt. Außerhalb der warmen Saison ist der Binnensee Revier vieler Wasservögel und in den Vogelflugzeiten Rastplatz. Östlich von Uniescie ist das Gebiet zwischen den Wassern eine echte Idylle und lässt vergessen, dass es in der Nähe Zivilisation gibt. Westlich von Mielno gibt es kleinere Fischerdörfer und auf dem Weg dort hin Feldmark, Alleen und Wäldchen, auch mit Mischwald. Fahrradwege führen um den Jamunder See und entlang einiger Straßen nach Koszalin und Sarbinowo. Die dortige Region ist landwirtschaftlich geprägt.

Was bietet Mielno den Hotelgästen außerhalb der Saison ?

In Folge des Wirtschaftsaufschwungs in Polen kommen an den Wochenenden auch im Herbst und Winter viele Tagesgäste aus Koszalin und Mielno hat einen Weg vom verschlafenen Badeort zum polnischen Ostseebad mit der entsprechenden Infrastruktur hinter sich. Schon vor 1945 war Groß-Möllen als eines der ersten preußischen Seebäder und wegen seiner idyllischen Lage beliebtes Ausflugsziel der Kösliner Stadtbevölkerung. Es gab ein Gesellschaftshaus, das heute noch am westlichen Ende der Promenade als Café Floryn steht. Am Jamunder See bieten sich heute den Hotelurlaubern in Mielno zahlreiche Wassersportmöglichkeiten und entlang der Ostsee gelangt man nach Osten in idyllische Küstenwälder. Für kulturelle Veranstaltungen und Abendunterhaltung in den Monaten außerhalb der Saison empfiehlt sich die Fahrt mit PKW; Bus oder Bahn in die nahe Großstadt Koszalin, dort gibt es auch gute Einkaufsmöglichkeiten in zwei großen Einkaufszentren (polnisch: Galeria). Urlaub in Mielno bedeutet außerhalb der Sommer-Saison Ruhe und Erholung, im Sommer ist Mielno aber auch Ziel von Familien und jüngeren polnischen Bade-Urlaubern.

Empfehlenswerte Hotels in Mielno / Polen

Das schon erwähnte Hotel Unitral in Mielno wurde zum 4-Sterne-Medical-Spa-Hotel ausgebaut, mit großen Wellnessbereich, viele andere gemütliche Hotels und Pensionen öffnen bislang weiter erst ab April. Im Bereich der medizinisch hochwertigen Kur empfehlen wir Ihnen das Hotel Unitral als eines der besten Kurhotels in ganz Polen. Zudem ist das Preis-Leistungsverhältnis im Unitral sehr gut. Aus diesen Gründen bieten wir Ihnen unter unseren Hotels keine weitere Kureinrichtung in Mielno an – es würde einfach keinen Sinn machen.

Als gemütliches Urlaubs- und Wellness-Hotel empfehlen wir Ihnen das Hotel Villa Alexander in Mielno, das mit seinen 22 Zimmern zu den individuellsten und exklusivsten Hotels in Mielno zählt. Die Villa Alexander liegt im Kiefernwald zwischen der Ostsee und dem Jamunder See, auf dem Foto unten links etwa in der Mitte zwischen den beiden Ortskernen. Genießen Sie dort Ruhe und gleichzeitig die Nähe zum breiten feinsandigen Strand der Ostsee. In der Villa Alexander gibt es einen Wellness-Bereich mit Hallenbad und Saunen und eine Spa-Anwendungsabteilung (Babor-Institut). Sie können morgens und abends auch auf der großen Terrasse des Hotels essen.

Das Seebad Mielno an der polnischen Ostsee liegt zwischen dem Jamunder see und der Ostsee. Auf diesem Luftbild ist die fast Inselartige Lage zu erkennen        Der Ortskern von Mielno stammt schon aus der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts - heute gibt es dort eine Promenade am Strand und viele Cafés

Bild rechts: Gmina Mielno


Neues aus Mielno in Polen:

16.10.2017 - Stadterneuerung - Mielno setzt auf Studierende: Das Seebad Mielno (Großmöllen) will sein Stadtbild weiter verschönern. Nachdem die Verwaltung der Ostseegemeinde vor kurzem den Wiederaufbau eines fehlenden Teiles der Strandpromenade beschlossen hatte, ist jetzt das Ortszentrum an der Reihe. So soll der kleine Platz mit Springbrunnen am Beginn der ul. Kościuszki neu gestaltet werden. Die Straße ist die Hauptflaniermeile auf dem Weg vom Ortskern zum Ostseestrand.
Fachliche Hilfe haben sich die Stadtoberen bei den Studierenden der Polytechnischen Hochschule in der benachbarten Kreisstadt Koszalin (Köslin) erbeten. Die Nachwuchstalente vom Institut für Industriedesign haben bereits sieben Entwürfe angefertigt. Die Bandbreite der Arbeiten reicht vom dezent möblierten Ort der Ruhe, über abstrakt eingerichtete Foren bis hin zu naturnahen Plätzen und mediterran anmutenden Begegnungsorten.
Im Zentrum der Planungen stehen immer das neu zu gestaltende Wasserspiel und der spezifische Charakter des Seebades. Die Entwürfe werden derzeit im Stadtamt ausgestellt und sind auch über die Facebook-Seite der Gemeinde einzusehen. Zunächst sind jetzt die Bürgerinnen und Bürger von Mielno dazu aufgerufen, ihren Favoriten zu bestimmen. Dann wird die Stadt unter Berücksichtigung des Plebiszits über die Umsetzung entscheiden.

29.08.2017 - Geld für Promenade:
Rund 20 Jahre ist es her, dass der mittlere Teil der alten Promenade von Mielno (Großmöllen) einem Sturm zum Opfer fiel. Seitdem müssen Besucher über den Strand ausweichen oder durch einen Umweg durch den Ort machen. Vor kurzem hat nun die Bürgermeisterin des pommerschen Seebades einen Finanzierungsvertrag für den Wiederaufbau der Anlage unterzeichnet. Die Arbeiten sollen Ende des Jahres beginnen. Einwohner und Touristen werden noch vor dem Saisonauftakt 2018 wieder die gesamte Promenade nutzen können, um ohne Umwege vom Stadtzentrum von Mielno in den benachbarten Stadtteil Unieście (Nest) zu gelangen. Beide Ferienorte bilden seit dem 1. Januar die neue Stadt Mielno.

22.08.2017 - Maskiert im Labyrinth: Die Schaugärten „Hortulus Spectabilis“ bei Dobrzyca (Kordeshagen), rund 15 km von Mielno entfernt, laden am 26. August zum großen Kostümfest ein. Wer am letzten Sonnabend im August in eine andere Rolle schlüpft, hat freien Eintritt in die fantastische Anlage mit Heckenlabyrinth, Aussichtsturm und mystischen Gärten. Wer über kein Kostüm verfügt, nur ein Accessoire anlegen oder sein Gesicht fantasievoll schminken will, kann dennoch an der Party teilnehmen, muss aber den vollen Eintritt entrichten. Die besten Verkleidungen werden prämiert. Auf die Besucher warten zudem einige Überraschungen.

22.06.2017 -
Saisonale Bahnverbindung: Ab dem 24. Juni steht Reisenden zwischen der Ostseekreisstadt Koszalin (Köslin) und dem Seebad Mielno (Großmöllen) wieder ein komfortabler Schienenbus zur Verfügung. Das Angebot von Woiwodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern), den beiden Gemeinden sowie der Betreiberfirma besteht bereits im neunten Jahr. Bis einschließlich 3. September verkehren montags bis donnerstags täglich fünf Zugpaare, von Freitag bis Sonntag gibt es zusätzliche drei Verbindungen. Die Fahrtzeit beträgt bei einem Zwischenhalt nur 15 Minuten. Der Schienenbus ist am Bahnhof Koszalin mit der TLK-Zugverbindung zwischen Szczecin (Stettin) und Gdańsk (Danzig) getaktet. Die einfache Fahrt zwischen den beiden Orten kostet fünf Złoty (ca. 1,20 Euro), es gelten die üblichen Ermäßigungen für den Regionalverkehr. Tickets gibt es an den Schaltern in den Bahnhöfen Koszalin und Mielno. Zudem haben Reisende die Möglichkeit von jedem Bahnhalt in Polen bis Mielno durchzulösen, auch ein Erwerb an den Schaltern und in Reisebüros der DB ist in der Regel möglich.

18.06.2017 - Sonnenwendfeiern an der Ostsee: Das Ostseebad Mielno (Großmöllen) lädt am 24. Juni zur traditionellen Johannisnacht ein. Auf dem Gelände des Segelclubs „Tramp“ können Besucher neben einem Live-Konzert und einer nächtlichen Feuershow auch polnische Sonnenwendbräuche erleben. So können Mädchen und junge Frauen beispielsweise traditionelle Wianki (Blumenkränze) flechten, die nach Anbruch der Dunkelheit mit einer Kerze in den Jezioro Jamno (Jamunder See) gelassen werden. Auch allerlei altpolnische Orakel, der Sprung über das Sonnwendfeuer oder andere Aktionen laden zum Mitmachen ein. Im zur Landgemeinde Mielno gehörenden Ostseedorf Chłopy (Bauerhufen) begrüßt man ebenfalls am 24. Juni den Sommer. Veranstaltungsort ist der Strandabschnitt am kleinen Fischerhafen. Neben zahlreichen musikalischen Darbietungen lokaler Gruppen können sich Besucher zur Noc Kupały (Jan-Kupala-Nacht), wie die Sonnwendfeier auf Polnisch genannt wird, auch hier auf Wianki, Sonnwendfeuer und uralte Orakelbräuche freuen. Zudem findet abends ein Feuerwerk statt.

30.05.2017 - Waghalsige Kunststücke am Pommerschen Himmel:
Am 3. Juni lädt der Aeroklub Koszalin (Köslin) zum großen Luftfahrtfest auf den Flugplatz in Zegrze Pomorskie (Seeger) ein. Besucher können an diesem Tag auf der rund 35 Kilometer südlich vom Seebad Mielno (Großmöllen) gelegenen Anlage den Traum vom Fliegen hautnah miterleben. Höhepunkt der Veranstaltung ist der Auftritt des deutschen Luftakrobaten Uwe Zimmermann, der mit einem neuen Programm nach Polen kommen wird. Aber auch die Gäste selbst können sich mit erfahrenen Piloten in einem der Segelflieger oder in einem Paraglider in die Lüfte erheben. Darüber hinaus wird es zahlreiche weitere Vorführungen und Wettbewerbe rund um die Luftfahrt sowie ein kulinarisches und ein Spielangebot für die Kleinsten geben.

23.05.2017 -
Mit dem Traktor durch die Wellen: Beim vierten „Zlot Starych Ciągników i Maszyn Rolniczych“ wird das kleine Dorf Łazy (Laase) zum Mekka für Traktorenfans. Vom 16. bis 18. Juni treffen sich bei der internationalen Veranstaltung zwischen Ostsee und Jezioro Jamno (Jamunder See) Liebhaber alter Landmaschinen und Trekker. Ob Ursus, Lanz Bulldog oder Unimog, die Vielfalt der liebevoll in Schuss gehaltenen Technikdenkmäler ist groß. Ebenso unterschiedlich ist die Herkunft der Teilnehmer. Einige der aus Schweden, Deutschland, Tschechien oder der Slowakischen Republik stammenden Oldtimerfans fahren sogar direkt mit ihren Maschinen über Hunderte von Kilometern an die polnische Ostseeküste. Höhepunkte der dreitägigen Veranstaltung sind eine festliche Parade ins benachbarte Seebad Mielno (Großmöllen) und eine Fahrt über den Ostseestrand. Die Besitzer stellen ihre geschichtsträchtigen Fahrzeuge darüber hinaus zur Besichtigung aus, der eine oder andere bietet kurze Spritztouren an

Pilgerzentrum auf dem Gollenberg: Die Arbeiten am neuen Pilger- und Touristenzentrum auf der Góra Chełmska (Gollenberg) schreiten weiter voran. Nun wurde auch ein touristisches Nutzungskonzept für den unweit des Seebades Mielno (Großmöllen) gelegenen Berg erstellt. Auf dessen Grundlage wird die Firma Wroconsult aus dem schlesischen Wrocław (Breslau) im Auftrag der Stadt einen Antrag auf EU-Fördermittel stellen. Nach einer positiven Entscheidung soll der 137 Meter hohe Berg, auf dem sich ein wichtiges Marienheiligtum befindet, bis 2018 für Pilger und Touristen noch attraktiver werden. Es sollen nicht nur bestehende Rad- und Fußwege verbreitert und sicherer gemacht werden. Geplant sind ein komplett neuer Zufahrtsweg sowie ein Parkplatz für rund 60 Pkw. Darüber hinaus sollen neue Wanderwege erschlossen werden, elf Liegewiesen mit Freizeitangebot vom Kinderspielplatz über Rastplatz bis zum Fitnessparcours entstehen und entlang der Wege ansprechende Sitzgelegenheiten errichtet werden. Außerdem sieht das Konzept neue Informationstafeln und Ausschilderungen vor. Für den Urlaub in Mielno entsteht ein interessanter Ausflugsort.

Koszalin (Mielno) bekommt neuen Radweg: Ein neuer Wanderweg soll 2019 die Ostseekreisstadt Koszalin (Köslin) mit dem nördlich gelegenen Jezioro Jamno (Jamunder See) verbinden. Bis Mai dieses Jahres soll der erste der drei Bauabschnitte bereits fertiggestellt werden. Die Trasse beginnt am Freizeitzentrum „Dolina Wody“ (Tal des Wassers) im Süden Koszalins und folgt dann dem Verlauf der Dzierżęcina (Mühlenbach) bis zu deren Mündung in den See auf Höhe des Schiffsanlegers „Koszałka“. Dabei passiert der insgesamt nur 29 Kilometer lange Fluss unter anderem den Park Książąt Pomorskich (Park der Pommerschen Herzöge) mit der Philharmonie von Koszalin. Dort soll eine kleine Raststätte eingerichtet werden. Ein weiteres städtisches Highlight ist der Dendrologische Park am Mühlenbach mit einem eindrucksvollen historischen Baumbestand. Insgesamt sollen zwölf Kilometer neue Radwege erbaut werden und bestehende Wege so zu einer durchgehenden Einheit verbinden. Im letzten Drittel bis zum Jezioro Jamno wird der neue Radwanderweg dann an bestehende Wege in die Seebäder Mielno (Großmöllen) und Łazy (Laase) anschließen.

Pommerscher Lachs in aller Munde:
C. Waldemann - mit diesem Namen verband man in ganz Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg erstklassige Räucherwaren aus Lachs und Geflügel. Gegründet wurde das Unternehmen 1878 von Carl Waldemann in Köslin, der heutigen Kreisstadt Koszalin, rund 10 km von Mielno entfernt. Dort möchte ein Unternehmer nun an den einst so erfolgreichen Namen anknüpfen und qualitativ hochwertige Lachsprodukte etablieren. Grzegorz Kruk will die Tradition in seinem Restaurant 2CV, das nach der legendären „Ente“ von Citroën benannt ist, wieder aufleben lassen. Geplant ist zunächst die Erweiterung des Menüs um historische Lachsvariationen und Informationen rund um die Geschichte der Waldemann'schen Lebensmittelproduktion. Vor dem Restaurant soll zudem künftig die Skulptur eines Lachses die Besucher begrüßen.

Neue Radwanderkarte: Das Regionale Touristenzentrum von Koszalin (Köslin) hat unlängst die fünfte Auflage der Radwanderkarte für den Powiat Koszaliński, den Landkreis Köslin, herausgegeben. Die aktualisierte Ausgabe verzeichnet über 35 lokale, nationale und internationale Radwege, die zu den interessantesten Orten der Ferienregion führen. So etwa die skandinavisch-polnische Trasse „Bike the Baltic“, die in der Region unter anderem die Ostseebäder Mielno (Großmöllen), Unieście (Nest) und Łazy (Laase) durchquert. Weitere Wege führen beispielsweise zu den Megalith-Grabstätten und Hügelgräbern rund um Grzybnica (Alt-Griebnitz) und Szczeglino (Steglin) oder zu wertvollen Schutzgebieten, wie dem Natura2000-Gebiet „Dolina Radwi“ (Radüe-Tal) und dem Arboretum von Karnieszewice (Karnkewitz). Geschichtsinteressierte finden sämtliche Ortsnamen sowohl in der heutigen polnischen Form als auch in der vor 1937 gebräuchlichen deutschen Version vor

Ungewohntes Ambiente für die Stadtgeschichte: Wer einmal an dem eher unscheinbaren Gromada-Hotel in Koszalin (Köslin) vorbeigeschlendert ist, der wird kaum ahnen, was sich in dessen Kellergewölben befindet. Meterdicke Betondecken und -wände, gegen Gasangriffe gesicherte Türschleusen sowie ein eigenständiges Ventilations- und Elektrizitätssystem, alles, was ein bombensicherer Bunker zu Zeiten des Kalten Krieges benötigte. Gromada-Chef Wiesław Świsia hat diesen unheimlichen Ort nun dem Historikerverein „Odkrywcy“ (Entdecker) aus Koszalin zur Nutzung überlassen. Neben ihrem ständigen Sitz richten sie dort derzeit einen „Geschichtssalon“ ein. Eine ständige Ausstellung soll über die Stadthistorie von der preußischen Zeit bis in die Gegenwart informieren. Darüber hinaus sollen im größten Raum der Anlage Sonderausstellungen, Kulturveranstaltungen und Konferenzen stattfinden. Der Historikerverein ist seit etwa zehn Jahren aktiv und widmete sich in der Vergangenheit unter anderem der Pflege alter deutscher Friedhöfe in der Region.

Mielno bekommt neues Kulturzentrum:
  Das Ostseebad Mielno (Großmöllen) erhielt im April 2016 ein neues Kulturzentrum. Der Sitz des Centrum Kultury, einer Nachfolgeeinrichtung des Stadtmarketing- und Tourismusinformationszentrums, ist eine alte Villa in der ul. Chrobrego 45, die bis 2010 als Kinderheim und in der Folge kurzzeitig als Ferienpension diente. Damit das Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Gebäude aber seine Funktion künftig richtig erfüllen kann, ist von 2017 bis 2018 eine Grundsanierung vorgesehen. Im Rahmen der Arbeiten sollen nicht nur Büros, Kunstwerkstätten und Gastronomieräume entstehen, sondern auch eine Bühne mit moderner Technik und Zuschauerraum. Die Gartenanlagen sollen so umgestaltet werden, dass hier künftig Freiluftveranstaltungen stattfinden können. Zudem sollen Parkplätze eingerichtet werden. Die Touristeninformation in der ul. Lechitów 23 wird aber weiterhin als erste Anlaufstelle für Gäste des beliebten Badeortes dienen.

Kirchenrettung in Sianów bei Mielno:
Sie gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Sianów (Zanow), einer Kleinstadt unweit von Mielno (Großmöllen). Jetzt muss die Stanisław-Kostka-Kirche vor dem Verfall gerettet werden. Es war vor allem das Dach des in zwei Etappen erbauten Gotteshauses, das kurz vor dem Zusammenbruch stand. Die reiche Ausstattung im Stil der Renaissance mit der eindrucksvollen Orgelempore hätte das kaum überstanden.
Der Glockenturm ist der ältere Teil der Kirche. Er entstand im 16. Jahrhundert in massiver Ziegelbauweise und weist spätgotische Elemente auf. Das Kirchenschiff wurde im späten 18. Jahrhundert als Fachwerkbau errichtet. Derzeit ist das Gebäude eingerüstet, bis zu 40 Prozent der Holzbalkenkonstruktion ist beschädigt. Die Stützpfeiler, die insbesondere im Bereich der Grundmauern schadhaft sind, werden ausgetauscht, Teile des Daches sind bereits repariert worden.
Auch die Wandelemente sollen größtenteils ausgetauscht werden. Kirchenschiff und Dach sollen bis August in neuem Glanze erstrahlen. Die Arbeiten werden vor allem durch Spenden der Gemeinde finanziert, die in den vergangenen Jahren rund 100.000 Euro zu diesem Zweck sammelte. Auch die Stadtverwaltung beteiligt sich mit einem Zuschuss an den Kosten.

Neuer Aquapark in Koszalin (bei Mielno) eröffnet: Wasserspaß und Freizeitvergnügen auch an weniger sonnigen Tagen verspricht der neue Aquapark in der Kreisstadt Koszalin (Köslin). Nach rund vierjährigen Bauarbeiten eröffnete die Anlage Ende Juli mit rund 18.000 Quadratmetern Nutzfläche auf vier Etagen ihre Pforten. Herzstück des Aquaparks sind die sieben verschiedenen Pools, von denen sich fünf unter dem geschwungenen Dach des organisch geformten Baukörpers befinden. Das Sportbecken mit Zuschauertribüne für 300 Personen ist dabei von den vier Freizeitpools mit Plansch- und Schwimmlernerbecken baulich abgetrennt. Der Freizeitbereich lockt zudem mit Whirlpools, Badeliegen, verschiedenen Wassermassagen und Geysiren. Zwei zusätzliche Freizeitbecken befinden sich im Außenbereich, eines davon ist ganzjährig geöffnet.
Das Angebot umfasst zudem ein SPA mit Saunenlandschaft, Sonnenbank, Salzgrotte, Infrarot-, Eiskabine, Sole- und Heilschlammanwendungen sowie eine Fitnessanlage und ein Restaurant. Die Kosten für den Aquapark Koszalin beliefen sich auf rund 20 Millionen Euro, was die Anlage zur zweitteuersten Investition der Gemeinde neben dem Ausbau der Umgehungsstraßen machte. Bei der Aufbereitung des Wassers setzen die Betreiber auf moderne umweltfreundliche und schadstoffarme Methoden. Der Aquapark liegt rund 20 km vom Ostseebad Mielno (Großmöllen) entfernt.

Neues Riesenlabyrinth bei Mielno:
Die rund 10.000 qm große Anlage im Hortulus Spectabilis in Dobrzyca (Kordeshagen) wurde erst im Juni dieses Jahres eröffnet. Ganze zwölf Jahre brauchten die 18.000 Hainbuchen, bis sie eine solche Höhe erreicht hatten, dass auch Erwachsene die Anlage nicht überblicken können. Im Zentrum des größten polnischen 3D-Labyrinths steht ein 19 Meter hoher Aussichtsturm. Der Eintritt zur Anlage, die einen neuen Teil der etwa zwölf Kilometer von mielno entfernten Hortulus-Themengärten darstellen, beträgt rund vier Euro.

Kösliner Philharmonie nur ein Katzensprung
- Die Philharmonie von Koszalin befindet sich nur einen Steinwurf von Mielno entfernt. Vom Zentrum des Seebades Mielno bis zur Stanisław Moniuszko-Philharmonie sind es nur 14 km. Eine Strecke also, für die man bequem ein Taxi nehmen kann. Das 1956 gegründete Orchesterhaus organisiert  2014 bereits zum 48. Mal das Internationale Orgelfestival von Koszalin, eine der bekanntesten Veranstaltungen dieser Art in ganz Polen. Beim „Lato z filharmonią“, dem Sommer mit der Philharmonie, begeistern die Musiker ihr Publikum bei einer Konzerte-Reihe im Kösliner Stadtpark.
mehr anzeigen

Nachrichten aus Mielno

Hanza Jazz Festival 2017
Die Ostseekreisstadt Koszalin (Köslin, in der Nähe des Ostseebades Mielno) setzt immer stärker auf Kunst und Kultur. Im Bereich Musik wird neben der Klassik insbesondere die Jazz-Szene gepflegt. Zu den wichtigsten Events zählt das Hanza Jazz Festival. Die Veranstaltung, die Nachwuchs und alte Hasen zusammenbringen will, findet in diesem Jahr bereits zum dreizehnten Mal statt. Jazzfans können sich nicht nur auf die Hauptspielzeit vom 25. bis 28. Oktober freuen (21.09.2017)

Stadtfest in Koszalin
Besucher des Ostseebades Mielno (Großmöllen) erwartet Ende Mai in der nahe gelegenen Ostseekreisstadt Koszalin (Köslin) eine großes Festwochenende. Vom 19. bis 21. Mai werden dort die „Dni Koszalina“ (Kösliner Tage) gefeiert. Das Fest findet anlässlich der Verleihung der Stadtrechte am 23. Mai 1266 statt. Die dreitägige Veranstaltung bietet neben Spiel und Spaß auch eine Vielzahl von Aktionen und Einzelveranstaltungen rund um Geschichte und Gegenwart der zweitgrößten Stadt der Woiwodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern). (05.05.2017)

Saisonauftakt der Schmalspureisenbahn
Derzeit laufen die Aufräumarbeiten an den Gleisen der Schmalspureisenbahn von Koszalin (Köslin, 10 km von Mielno entfernt) auf vollen Touren. Denn rechtzeitig zum Saisonauftakt am langen Maiwochenende muss die Strecke von Wildwuchs befreit und der Fuhrpark auf Vordermann gebracht werden. Erst im vergangenen Jahr fuhren erstmals seit 15 Jahren wieder Züge von der zweitgrößten Stadt der Woiwodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern) in das etwa 20 Kilometer südöstlich gelegene Rosnowo (Roßnow). (06.04.2017)

Alte neue Bahnlinie (08.07.2016)
Hotelsuche
Anreise:
bis
Dauer:

Zimmer:

Preis/Person:
bis
Ort:

Umkreis:

Hotelname:
Weitere Suchkriterien
Kurzurlaub gesucht?

Angebote suchen...
50 Reisetipps für Mielno:
Lesen Sie die Reisetipps unserer Kunden oder teilen Sie Ihre Highlights für Mielno anderen mit.

  • „...Herrlicher Strand und eine schöne Promenade...”von Raimund und Silke Weber
  • „...im Sommer steppt hier sicher der Bär, aber im Herbst geht es eher beschaulich zu...”von Marlene Krieger
  • „...es sind ausgedehnte Wanderungen am Strand, im Ort und durch das angrenzende Waldgebiet möglich. Jeder hat die Möglichkeit, je nach verfassung Trubel oder Ruhe zu erleben...”von Renate Bieder (Sommer)
  • „...sehr vorteilhaft ist, daß im Ort die Strandpromenade mit Rollstuhl zu nutzen ist...”von Stürmer
7 Fragen unserer Gäste zu Mielno und unsere Antworten:
Kundenforum
Kontaktdaten
Unser Service-Telefon aus Deutschland:

0800 / 31 31 31 7
(kostenfrei)

Montag - Freitag 9-18 Uhr
Samstag 10-13 Uhr

Kontaktformular
Auch für Ihre individuellen Anfragen!



Wir sind vor Ort

Wir beraten Sie

Sie erreichen uns persönlich

Wir sprechen deutsch und polnisch

Zum Seitenanfang