zurück zur Homepage Urlaub und Kur in Polen 
 
  Ort: Mielno

Ostseebad Mielno

Groß-Möllen (Mielno) ist der Badeort der Kreisstadt Koszalin (Köslin) und liegt etwa 40 km östlich von Kolberg auf einer Landbrücke zwischen der Ostsee und dem Jamunder See, einem Salzwasser-Binnensee, einem verlandeten Bodden. Mielno war der bedeutende Kösliner Hafen, später dann Preussens erstes Seebad.

4 Hotels in Mielno (Polen):

Hotel Unitral Medical Spa
99%
4 Sterne
Hotel Unitral Medical Spa
Hotel für Urlaub und Kur, fantastischer Spa-Bereich mit Solebecken, sehr guter Service 

1 Woche ab 179,- €
 
Aparthotel Atrium Spa
100%
3.5 Sterne
Aparthotel Atrium Spa
Aparthotel mit komfortablen Zimmern, guter Küche, Spa-Bereich mit Saunen - jetzt auch mit Kur 

1 Woche ab 219,- €
 
Hotel Willa Alexander
93%
3 Sterne
Hotel Willa Alexander
Urlaub & Spa - überschaubares Hotel mit Hallenbad, Saunen und 22 Zimmern, zwischen Jamunder See und Ostsee, Top-Lage 

1 Woche ab 199,- €

Hotel Emocja Spa
- - - 
3 Sterne
Hotel Emocja Spa
Sehr gepflegt mit 33 Zimmern und Spa-Bereich am Jamunder See in Uniescie, Seeblick, gute Küche 

1 Woche ab 179,- €
 

Urlaub & Kur in Mielno / Polen

Nur 40 km östlich von Kolberg (Kolobrzeg) gelegen ist Mielno (Groß-Möllen) das Seebad der 20 km entfernten Stadt Koszalin (Köslin). Noch vor wenigen Jahren gab es im polnischen Mielno nur einen Sommerbetrieb und im Winter zwei Kureinrichtungen für Gäste der Krankenkassen. Der Ausbau des Sanatoriums Unitral zum modernen Kurhotel mit hervorragenden  Leistungen sorgte für einen Boom deutscher Gäste in diesem Hotel in Mielno an der polnischen Ostseeküste. Der Ortskern von Mielno liegt idyllisch zwischen dem Jamunder See und der Ostsee und beides ist mit einer Promenade verbunden. Wegen der großen Nachfrage eröffnete hier an der Promenade das zweite Kurhotel für deutsche Gäste, gefolgt von der luxuriösen Willa Alexander. Durch den größeren Zustrom an Gästen, die das ganze Jahr über kommen, lohnte es sich erstmals, auch im Winter Cafés zu öffnen. Mittlerweile wurde die Strandpromenade sehr ansprechend und rollstuhlgerecht erneuert und viele Häuser, Geschäfte und Cafés im Zentrum Mielnos wurden neu ausgebaut oder restauriert. 

Der Charakter von Mielno

Altes preussisches Ostseebad zwischen der Ostsee und dem Jamunder See, ca. 12 km von der Großstadt Koszalin (Köslin) entfernt, mit einem Ortskern mit alten schmalen Straßen und einer wundervollen Allee zwischen dem Bahnhof und dem Strand. Dort viele denkmalgeschützze alte Villen und Sommerhäuser. Es gibt eine Strandpromenade, einen Dünenweg und eine Hauptpromenade im Ort, mit Cafés, Restaurants und Geschäften. Der gesamte Ort ist flach und weitläufig angelegt. Westlich der Alle gibt es ein hügeliges Waldstück und aufgelassene Parkanlagen. Östlich des Ortskerns finden Sie einige Hotelanlagen und Kureinrichtungen auf großen Grundstücken mit Gartenanlagen. Weiter östlich schließt sich ein Küstenwald genau zwischen Ostsee und Jamunder See an. Hier gibt es viele Villen, Pensionen und kleine Appartmenthäuser.
Die Hauptsraße führt südlich durch Mielno - hier stehen im Sommer links und rechts Buden, Imbisse und Fahrgeschäfte. Im Sommer ist in Mielno richtig viel los, vor allem wegen seiner Funktion als Badeort des nahen Koszalin. Im Winter sind Geschäfte und wenige Cafés geöffnet.
Am Jamunder See gibt es einen Fußweg und Wassersportangebote sowie einen kleinen Jachthafen und Fähranleger.
Im Osten schließt an Mielno der Ortsteil Uniescie (Nest) an, östlich davon kommt nur noch Natur, Wiesen, Konversionsflächen, Brachen und Küstenwald. Im Westen führt eine Lindenallee durch Mielenko zum Mielnoer Ortsteil Chlopy (Fischereihafen).

Strände und die Küste bei Mielno

Entlang des gesamten Gemeindegebietes gibt es breite und feinsandige Strände, die ca. 9 km lang sind und zwischen 20 und 80 m breit. Am Strand gibt es Dünen, die zwischen Mielno und Uniescie stellenweise zu einer kleinen, 2-4 m hohen Steilküste werden. Westlich in Richtung Mielenko und Chlopy sind die Strände auch in der Saison meist leer, das gleiche gilt für die Abschnitte östlich von Uniescie. Mielno liegt so, dass es der Meeresströmung stärker als andere Orte ausgesetzt ist, im herbst und Winter gibt es teilweise hohen wellengang und auch im Sommer ist die Ostsee selten flach. Nicht umsonst ist Mielno mit seiner Strömung und seinen Windverhältnissen ein gutes Revier für Kite-Surfer.
Im Ortskern gibt es mehrere flache Strandzugänge, teilweise rollstuhlgerecht.

Umgebung und Natur um Mielno in Polen

Das Gemeindegebiet ist vor allem durch die Lage zwischen der Ostsee und dem Binnensee Jezioro Jamno geprägt. Außerhalb der warmern Saison ist der Binnensee Revier vieler Wasservögel und in den Vogelflugzeiten Rastplatz. Östlich von Uniescie ist das Gebiet zwischen den Wassern eine echte Idylle und lässt vergessen, dass es in der Nähe Zivilisation gibt. Westlich von Mielno gibt es kleinere Fischerdörfer und auf dem Weg dort hin Feldmark, Alleen und Wäldchen, auch mit Mischwald. Fahhradwege führen um den Jamunder See und entlang einiger Straßen nach Koszalin und Sarbinowo. Die dortige Region ist landwirtschaftlich geprägt.

Was bietet Mielno den Hotelgästen außerhalb der Saison ?

In Folge des Wirtschaftsaufschwungs in Polen kommen an den Wochenenden auch im Herbst und Winter viele Tagesgäste aus Koszalin und Mielno hat einen Weg vom verschlafenen Badeort zum polnischen Ostseebad mit der entsprechenden Infrastruktur hinter sich. Schon vor 1945 war Groß-Möllen als eines der ersten preußischen Seebäder und wegen seiner idyllischen Lage beliebtes Ausflugsziel der Kösliner Stadtbevölkerung. Es gab ein Gesellschaftshaus, das heute noch am westlichen Ende der Promenade als Café Floryn steht. Am Jamunder See bieten sich heute den Hotelurlaubern in Mielno zahlreiche Wassersportmöglichkeiten und entlang der Ostsee gelangt man nach Osten in idyllische Küstenwälder. Für kulturelle Veranstaltungen und Abendunterhaltung in den Monaten außerhalb der Saison empfiehlt sich die Fahrt mit PKW; Bus oder Bahn in die nahe Großstadt Koszalin, dort gibt es auch gute Einkaufsmöglichkeiten in zwei großen Einkaufszentren (polnisch: Galeria). Urlaub in Mielno bedeutet außerhalb der Sommer-Saison Ruhe und Erholung, im Sommer ist Mielno aber auch Ziel von Familien und jüngeren polnischen Bade-Urlaubern.

Empfehlenswerte Hotels in Mielno / Polen

Das schon erwähnte Hotel Unitral in Mielno wurde zum 4-Sterne-Medical-Spa-Hotel ausgebaut, mit großen Wellnessbereich, viele andere gemütliche Hotels und Pensionen öffnen bislang weiter erst ab April. Im Bereich der medizinisch hochwertigen Kur empfehlen wir Ihnen das Hotel Unitral als eines der besten Kurhotels in ganz Polen. Zudem ist das Preis-Leistungsverhältnis im Unitral sehr gut. Aus diesen Gründen bieten wir Ihnen unter unseren Hotels keine weitere Kureinrichtung in Mielno an – es würde einfach keinen Sinn machen.

Als gemütliches Urlaubs- und Wellness-Hotel empfehlen wir Ihnen das  Hotel Villa Alexander in Mielno, das mit seinen 22 Zimmern zu den individuellsten und exklusivsten Hotels in Mielno zählt. Die Villa Alexander liegt im Kiefernwald zwischen der Ostsee und dem Jamunder See, auf dem Foto unten links etwa in der Mitte zwischen den beiden Ortskernen. Genießen Sie dort Ruhe und gleichzeitig die Nähe zum breiten feinsandigen Strand der Ostsee. In der Villa Alexander gibt es einen Wellness-Bereich mit hallenbad und Saunen und eine Spa-Anwendungsabteilung (Babor-Institut). Sie können morgens und abends auch auf der großen Terrasse des Hotels essen.

Das Seebad Mielno an der polnischen Ostsee liegt zwischen dem Jamunder see und der Ostsee. Auf diesem Luftbild ist die fast Inselartige Lage zu erkennen        Der Ortskern von Mielno stammt schon aus der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts - heute gibt es dort eine Promenade am Strand und viele Cafés

Bild rechts: Gmina Mielno


Neues aus Mielno in Polen:

09.02.2017: Pilgerzentrum auf dem Gollenberg: Die Arbeiten am neuen Pilger- und Touristenzentrum auf der Góra Chełmska (Gollenberg) schreiten weiter voran. Nun wurde auch ein touristisches Nutzungskonzept für den unweit des Seebades Mielno (Großmöllen) gelegenen Berg erstellt. Auf dessen Grundlage wird die Firma Wroconsult aus dem schlesischen Wrocław (Breslau) im Auftrag der Stadt einen Antrag auf EU-Fördermittel stellen. Nach einer positiven Entscheidung soll der 137 Meter hohe Berg, auf dem sich ein wichtiges Marienheiligtum befindet, bis 2018 für Pilger und Touristen noch attraktiver werden. Es sollen nicht nur bestehende Rad- und Fußwege verbreitert und sicherer gemacht werden. Geplant sind ein komplett neuer Zufahrtweg sowie ein Parkplatz für rund 60 Pkw. Darüber hinaus sollen neue Wanderwege erschlossen werden, elf Liegewiesen mit Freizeitangebot vom Kinderspielplatz über Rastplatz bis zum Fitnessparcours entstehen und entlang der Wege ansprechende Sitzgelegenheiten errichtet werden. Außerdem sieht das Konzept neue Informationstafeln und Ausschilderungen vor. Für den Urlaub in Mielno entsteht ein interessanter Ausflugsort.

20.01.2017:
Koszalin (Mielno) bekommt neuen Radweg: Ein neuer Wanderweg soll 2019 die Ostseekreisstadt Koszalin (Köslin) mit dem nördlich gelegenen Jezioro Jamno (Jamunder See) verbinden. Bis Mai dieses Jahres soll der erste der drei Bauabschnitte bereits fertiggestellt werden. Die Trasse beginnt am Freizeitzentrum „Dolina Wody“ (Tal des Wassers) im Süden Koszalins und folgt dann dem Verlauf der Dzierżęcina (Mühlenbach) bis zu deren Mündung in den See auf Höhe des Schiffsanlegers „Koszałka“. Dabei passiert der insgesamt nur 29 Kilometer lange Fluss unter anderem den Park Książąt Pomorskich (Park der Pommerschen Herzöge) mit der Philharmonie von Koszalin. Dort soll eine kleine Raststätte eingerichtet werden. Ein weiteres städtisches Highlight ist der Dendrologische Park am Mühlenbach mit einem eindrucksvollen historischen Baumbestand. Insgesamt sollen zwölf Kilometer neue Radwege erbaut werden und bestehende Wege so zu einer durchgehenden Einheit verbinden. Im letzten Drittel bis zum Jezioro Jamno wird der neue Radwanderweg dann an bestehende Wege in die Seebäder Mielno (Großmöllen) und Łazy (Laase) anschließen.

13.01.2017: Walrosstreffen in Mielno: Bereits zum 14. Mal treffen sich vom 9. bis 12. Februar Eisbader aus aller Welt in Mielno (Groß-Möllen). Die Wagemutigen nennen sich in Polen „Morsy“ (Walrösser) und steigen selbst bei Minusgraden gerne in die kalten Ostseefluten. Das „Internationale Walrosstreffen“ bietet für Teilnehmer und Publikum zudem ein buntes Rahmenprogramm. So betreiben die Walrösser in diesem Jahr ein Wikingerdorf. Zum täglichen Programm gehören auch das Bad im heißen Waschzuber und der Gang in die Sauna. Der Höhepunkt ist am 12. Februar erreicht, wenn die Walrösser morgens bunt kostümiert durch die Straßen von Mielno paradieren und im Anschluss zum großen gemeinsamen Bad in die Ostsee springen. Die Veranstaltung beginnt bereits am 9. Februar mit dem Eintreffen der Teilnehmer und ersten Aufwärmübungen. Richtig los geht es dann am folgenden Tag. Neben verschiedenen sportlichen Aktivitäten haben die Veranstalter auch für ein professionelles Angebot rund um Mittel- und Langstreckenläufe an Land gesorgt. Am Abend treffen sich die Eisbader dann zur Stranddisco. Verschiedene sportliche Angebote warten auch am 11. Februar auf Teilnehmer und Gäste. Darüber hinaus laden die Veranstalter zum Walrossball und einer heißen After-Show-Party ein. Für alle Urlauber der Mielnoer Hotels ein tolles Ereignis.

01.12.2016: Große Sylvesterparty zur Stadtgründung: Die Ostseebäder Mielno (Großmöllen) und Unieście (Nest) feiern ihre Zusammenlegung am 1. Januar 2017 zur neuen Stadt Mielno mit einer großen Party in der Sylvesternacht. Die erste offizielle Feier dieser Art in den beiden Orten beginnt ab 22 Uhr auf dem Kościuszko-Boulevard in Mielno. Bei freiem Eintritt erwartet auch die Hotel-Gäste ein buntes Programm mit Disco Polo-Bands (polnischer Elektroschlager), Laser-Show und einem Neujahrsfeuerwerk.

14.11.2016: Radweg wird erneuert:
Aktivtouristen können sich zur kommenden Saison auf eine bessere Radstrecke zwischen der Kreisstadt Koszalin (Köslin) und dem beliebten Ostseebad Mielno (Großmöllen) freuen. Derzeit wird ein in die Jahre gekommener Abschnitt in Mścice (Gudenhagen) erneuert. Anstelle der beschädigten Bitumendecke wird eine zweieinhalb Meter breite Asphaltdecke installiert. Die Arbeiten sollen Ende November abgeschlossen sein.

29.09.2016: Oktoberfest an der Waterkant: Zu einem eher ungewohnten Vergnügen lädt die Gemeinde Mielno (Großmöllen) in das Appartementzentrum Blue Marine in Unieście (Nest) ein. Bereits zum zweiten Mal findet dort ein Oktoberfest nach Münchener Vorbild mit schlesischer Livemusik statt. Im Eintrittspreis in Höhe von 150 Złoty (ca. 35 Euro) sind unter anderem eine Open Bar mit unterschiedlichen Bierspezialitäten und alkoholfreien Getränken sowie eine Open Bar mit zünftigen Leckereien inbegriffen. Darüber hinaus warten auf Gäste verschiedene Spiele, ein Wettbewerb um das schönste Wiesn-Outfit und ein Markt mit regionalen Erzeugnissen. Die „Jorgusie“ bringen oktoberfesttaugliche Klänge aus ihrer oberschlesischen Heimat an die Küste. Im Anschluss können die Gäste bei DJ-Musik bis spät in die Nacht das Tanzbein schwingen. Das Blue Marine liegt rund vier Kilometer östlich des Ortszentrums von Mielno auf der Nehrung zwischen Ostsee und Jezioro Jamno (Jamunder See).

23.09.2016: Pommerscher Lachs in aller Munde:
C. Waldemann - mit diesem Namen verband man in ganz Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg erstklassige Räucherwaren aus Lachs und Geflügel. Gegründet wurde das Unternehmen 1878 von Carl Waldemann in Köslin, der heutigen Kreisstadt Koszalin, rund 10 km von Mielno entfernt. Dort möchte ein Unternehmer nun an den einst so erfolgreichen Namen anknüpfen und qualitativ hochwertige Lachsprodukte etablieren. Grzegorz Kruk will die Tradition in seinem Restaurant 2CV, das nach der legendären „Ente“ von Citroën benannt ist, wieder aufleben lassen. Geplant ist zunächst die Erweiterung des Menüs um historische Lachsvariationen und Informationen rund um die Geschichte der Waldemann'schen Lebensmittelproduktion. Vor dem Restaurant soll zudem künftig die Skulptur eines Lachses die Besucher begrüßen.

17.08.2016:
Neue Radwanderkarte: Das Regionale Touristenzentrum von Koszalin (Köslin) hat unlängst die fünfte Auflage der Radwanderkarte für den Powiat Koszaliński, den Landkreis Köslin, herausgegeben. Die aktualisierte Ausgabe verzeichnet über 35 lokale, nationale und internationale Radwege, die zu den interessantesten Orten der Ferienregion führen. So etwa die skandinavisch-polnische Trasse „Bike the Baltic“, die in der Region unter anderem die Ostseebäder Mielno (Großmöllen), Unieście (Nest) und Łazy (Laase) durchquert. Weitere Wege führen beispielweise zu den Megalith-Grabstätten und Hügelgräbern rund um Grzybnica (Alt-Griebnitz) und Szczeglino (Steglin) oder zu wertvollen Schutzgebieten, wie dem Natura2000-Gebiet „Dolina Radwi“ (Radüe-Tal) und dem Arboretum von Karnieszewice (Karnkewitz). Geschichtsinteressierte finden sämtliche Ortsnamen sowohl in der heutigen polnischen Form als auch in der vor 1937 gebräuchlichen deutschen Version vor

09.06.2016: Koszalin bietet Fanzone zur EM
- Eine gute Nachricht für Fußballfans verkündete unlängst Piotr Jedliński, Stadtpräsident von Koszalin (Köslin). Die Kreisstadt richtet auf dem Altstadtmarkt eine Fanzone mit öffentlicher Live-Übertragung aller 51 Spiele der Fußball-Europameisterschaft ein. Das „Familienfußballfest“ (Piłkarski Festyn Rodzinny) bietet 100 Sitzplätze und beginnt am 10. Juni mit dem Auftaktmatch der Fußballnationalmannschaft des Gastgeberlandes Frankreich gegen Rumänien. Das erste Spiel der polnischen Nationalelf findet am Sonntag, dem 12. Juni statt. Ermöglicht wurde die Fanzone offiziell als Sommerkino im Rahmen der 750-Jahrfeier Koszalins

03.06.2016: Das Seebad Mielno (Großmöllen)
sorgt für Sicherheit am Ostseestrand. Mit Beginn der polnischen Sommerferien am 1. Juli werden wieder Rettungsschwimmer und Sanitätskräfte über das Wohl der Badegäste wachen. Bis zum 31. August sind an sieben Badestränden und neun weiteren Badegelegenheiten der Gemeinde Rettungsstationen aktiv. Die Fachkräfte der polnischen freiwilligen Wasserrettung WOPR werden in der Zeit von 9.30 bis 17.30 Uhr vor Ort sein. Am Hauptstrand von Mielno werden sie bereits Ende Juni präsent sein und dort bis Mitte September ihren Dienst versehen. Im Bereich der benachbarten Promenade wird darüber hinaus eine Wachstation eingerichtet, die das Strandtreiben in den Abendstunden beobachtet und im Ernstfall schnelle Hilfe leisten kann. Strandbesuchern stehen in der Gemeinde neun feste Sanitärbereiche sowie 46 transportable Toiletten zur Verfügung.

26.05.2016: Große Starowieyski-Ausstellung in Koszalin bei Mielno:
Zum 750. Stadtjubiläum eröffnete in der Bałtycka Galeria Sztuki (Ostseekunstgalerie) in Koszalin (Köslin) eine einmalige Ausstellung. Noch bis 12. Juni können Besucher dort über 50 Werke des weltbekannten polnischen Malers und Plakatkünstlers Franciszek Starowieyski bei freiem Eintritt sehen. Der 2008 im Alter von 78 Jahren verstorbene Spross eines polnischen Adelsgeschlechtes war für seine Vorliebe zu barocken Kunstformen bekannt. Besonders üppige Frauenakte hatten es ihm angetan. Diese schuf er, nachdem er bereits zuvor durch seine Film- und Theaterplakate internationale Anerkennung erhalten hatte, bevorzugt vor Publikum in Form von Zeichenperformances. Die Stücke der Ausstellung „Paryskie przyjaźnie“ (Pariser Freundschaften) stammen aus der Sammlung des französischen Kunstkritikers Alin Avila, der die Ausstellung gemeinsam mit der Staatlichen Kunstgalerie in Sopot (Zoppot) 2014 konzipierte

11.05.2016: Frei Parken in Mielno:
Die Gemeindeverwaltung von Mielno (Großmöllen) will die Parkgebührenpflicht für Pkw an Sonnabenden künftig aufheben. Grundlage für das Vorhaben ist ein Präzedenzfall in der nordostpolnischen Stadt Augustów. Das Oberste Verwaltungsgericht der Republik Polen hatte entschieden, das das Erheben von Parkgebühren außerhalb der Werktage unrechtmäßig sei. Der Stadtrat soll dazu in den kommenden Tagen eine Entscheidung treffen. Es gilt als äußerst wahrscheinlich, dass die Gebühren gekippt werden. In Mielno und Sarbinowo (Sorenbohm) gibt es insgesamt neun Parkzonen, in denen vom 1. Juni bis 15. September Gebühren anfallen. Die Kosten für eine Stunde betragen drei, für zwei Stunden sechseinhalb und für drei Stunden 10,5 Złoty (ca. 0,65/1,40/2,30 Euro)

04.04.2016: Malereiausstellung zum Stadtgeburtstag: Am 29. März eröffnete im Städtischen Museum von Koszalin (Köslin bei Mielno) eine Ausstellung mit Malereien von Siegfried „Zygfryd“ Barz. Die Schau „Koszalin/Köslin. Ansichten einer 750-jährigen Stadt“ zeigt mehrere Dutzend Bilder des 1943 in Sianów (Zanow) geborenen Künstlers, der seine Heimat infolge des Zweiten Weltkrieges verlassen musste. Nach dem Kunststudium in Amsterdam arbeitete er lange Jahre in Bayern als freischaffender Maler und Graphiker. 1998 entschloss sich Barz nach Pommern zurückzukehren und siedelte sich in Będzinko (Neu Banzin) bei Koszalin an. Dort wechselte er nicht nur die Methode von der Öl- zur Aquarellmalerei und der Druckgraphik, auch seine Formensprache wurde zunehmend expressionistischer. So entstand in den letzten knapp 20 Jahren ein umfassendes Werk mit Ansichten pommerscher Städte und Landschaften. Die jetzige Ausstellung zeigt markante Orte in Koszalin, wie die historische Post oder das alte Rathaus.

29.03.2016: Ungewohntes Ambiente für die Stadtgeschichte: Wer einmal an dem eher unscheinbaren Gromada-Hotel in Koszalin (Köslin) vorbeigeschlendert ist, der wird kaum ahnen, was sich in dessen Kellergewölben befindet. Meterdicke Betondecken und -wände, gegen Gasangriffe gesicherte Türschleusen sowie ein eigenständiges Ventilations- und Elektrizitätssystem, alles, was ein bombensicherer Bunker zu Zeiten des Kalten Krieges benötigte. Gromada-Chef Wiesław Świsia hat diesen unheimlichen Ort nun dem Historikerverein „Odkrywcy“ (Entdecker) aus Koszalin zur Nutzung überlassen. Neben ihrem ständigen Sitz richten sie dort derzeit einen „Geschichtssalon“ ein. Eine ständige Ausstellung soll über die Stadthistorie von der preußischen Zeit bis in die Gegenwart informieren. Darüber hinaus sollen im größten Raum der Anlage Sonderausstellungen, Kulturveranstaltungen und Konferenzen stattfinden. Der Historikerverein ist seit etwa zehn Jahren aktiv und widmete sich in der Vergangenheit unter anderem der Pflege alter deutscher Friedhöfe in der Region. Die Ausstellung soll rechtzeitig zur Langen Nacht der Museen am 15. Mai an den Start gehen.

7.3.2016: Mielno bekommt neues Kulturzentrum:
  Das Ostseebad Mielno (Großmöllen) erhält ab April ein neues Kulturzentrum. Der Sitz des Centrum Kultury, einer Nachfolgeeinrichtung des Stadtmarketing- und Tourismusinformationszentrums, ist eine alte Villa in der ul. Chrobrego 45, die bis 2010 als Kinderheim und in der Folge kurzzeitig als Ferienpension diente. Damit das Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Gebäude aber seine Funktion künftig richtig erfüllen kann, ist von 2017 bis 2018 eine Grundsanierung vorgesehen. Im Rahmen der Arbeiten sollen nicht nur Büros, Kunstwerkstätten und Gastronomieräume entstehen, sondern auch eine Bühne mit moderner Technik und Zuschauerraum. Die Gartenanlagen sollen so umgestaltet werden, dass hier künftig Freiluftveranstaltungen stattfinden können. Zudem sollen Parkplätze eingerichtet werden. Die Touristeninformation in der ul. Lechitów 23 wird aber weiterhin als erste Anlaufstelle für Gäste des beliebten Badeortes dienen.

20.1.2016: Koszalin (bei Mielno) feiert den King of Pop: Er war unbestritten einer der größten Pop-Stars der letzten 50 Jahre. Auch in Polen hat der 2009 verstorbene Michael Jackson bis heute Millionen von Fans. Fünf polnische Künstler touren seit vergangenem Jahr mit einem Gedenkkonzertprogramm durch das Land. Das Besondere daran: Die Popsongs wurden in symphonischen Arrangements neu interpretiert. Am 19. März gastiert das Ensemble auch an der polnischen Ostseeküste, in der Kreisstadt Koszalin (Köslin). Ania Dąbrowska, Natalia Kukulska, Kuba Badach und Riffertone zählen derzeit zu den bekanntesten polnischen Popmusikern. Sie lassen Stücke wie „Billy Jean“, „Man in the Mirror“ oder „Black or White“ in einer vollkommen neuen Version auf der Bühne entstehen. Die Megahits des Stars wurden von Jacek Piskorz für das Kammerorchester l'Autunno unter Adam Banaszak und den Akademischen Chor der Universität Pozań (Posen) neu arrangiert. Das Konzert „Tribute to Michael Jackson symfonicznie“ findet in der Sport- und Mehrzweckhalle von Koszalin statt. Eintrittskarten kosten zwischen 69 und 189 Złoty (ca. 15,50/42 Euro) und sind über die Homepage des Veranstaltungsortes erhältlich.

18.1.2016: Kirchenrettung in Sianów bei Mielno:
Sie gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Sianów (Zanow), einer Kleinstadt unweit von Mielno (Großmöllen). Jetzt muss die Stanisław-Kostka-Kirche vor dem Verfall gerettet werden. Es war vor allem das Dach des in zwei Etappen erbauten Gotteshauses, das kurz vor dem Zusammenbruch stand. Die reiche Ausstattung im Stil der Renaissance mit der eindrucksvollen Orgelempore hätte das kaum überstanden.
Der Glockenturm ist der ältere Teil der Kirche. Er entstand im 16. Jahrhundert in massiver Ziegelbauweise und weist spätgotische Elemente auf. Das Kirchenschiff wurde im späten 18. Jahrhundert als Fachwerkbau errichtet. Derzeit ist das Gebäude eingerüstet, bis zu 40 Prozent der Holzbalkenkonstruktion ist beschädigt. Die Stützpfeiler, die insbesondere im Bereich der Grundmauern schadhaft sind, werden ausgetauscht, Teile des Daches sind bereits repariert worden.
Auch die Wandelemente sollen größtenteils ausgetauscht werden. Kirchenschiff und Dach sollen bis August in neuem Glanze erstrahlen. Die Arbeiten werden vor allem durch Spenden der Gemeinde finanziert, die in den vergangenen Jahren rund 100.000 Euro zu diesem Zweck sammelte. Auch die Stadtverwaltung beteiligt sich mit einem Zuschuss an den Kosten.

Neuer Aquapark in Koszalin (bei Mielno) eröffnet: Wasserspaß und Freizeitvergnügen auch an weniger sonnigen Tagen verspricht der neue Aquapark in der Kreisstadt Koszalin (Köslin). Nach rund vierjährigen Bauarbeiten eröffnete die Anlage Ende Juli mit rund 18.000 Quadratmetern Nutzfläche auf vier Etagen ihre Pforten. Herzstück des Aquaparks sind die sieben verschiedenen Pools, von denen sich fünf unter dem geschwungenen Dach des organisch geformten Baukörpers befinden. Das Sportbecken mit Zuschauertribüne für 300 Personen ist dabei von den vier Freizeitpools mit Plansch- und Schwimmlernerbecken baulich abgetrennt. Der Freizeitbereich lockt zudem mit Whirlpools, Badeliegen, verschiedenen Wassermassagen und Geysiren. Zwei zusätzliche Freizeitbecken befinden sich im Außenbereich, eines davon ist ganzjährig geöffnet.
Das Angebot umfasst zudem ein SPA mit Saunenlandschaft, Sonnenbank, Salzgrotte, Infrarot-, Eiskabine, Sole- und Heilschlammanwendungen sowie eine Fitnessanlage und ein Restaurant. Die Kosten für den Aquapark Koszalin beliefen sich auf rund 20 Millionen Euro, was die Anlage zur zweitteuersten Investition der Gemeinde neben dem Ausbau der Umgehungsstraßen machte. Bei der Aufbereitung des Wassers setzen die Betreiber auf moderne umweltfreundliche und schadstoffarme Methoden. Der Aquapark liegt rund 20 km vom Ostseebad Mielno (Großmöllen) entfernt.

Neues Riesenlabyrinth bei Mielno:
Die rund 10.000 qm große Anlage im Hortulus Spectabilis in Dobrzyca (Kordeshagen) wurde erst im Juni dieses Jahres eröffnet. Ganze zwölf Jahre brauchten die 18.000 Hainbuchen, bis sie eine solche Höhe erreicht hatten, dass auch Erwachsene die Anlage nicht überblicken können. Im Zentrum des größten polnischen 3D-Labyrinths steht ein 19 Meter hoher Aussichtsturm. Der Eintritt zur Anlage, die einen neuen Teil der etwa zwölf Kilometer von mielno entfernten Hortulus-Themengärten darstellen, beträgt rund vier Euro.

Kösliner Philharmonie nur ein Katzensprung
- Die Philharmonie von Koszalin befindet sich nur einen Steinwurf von Mielno entfernt. Vom Zentrum des Seebades Mielno bis zur Stanisław Moniuszko-Philharmonie sind es nur 14 km. Eine Strecke also, für die man bequem ein Taxi nehmen kann. Das 1956 gegründete Orchesterhaus organisiert  2014 bereits zum 48. Mal das Internationale Orgelfestival von Koszalin, eine der bekanntesten Veranstaltungen dieser Art in ganz Polen. Beim „Lato z filharmonią“, dem Sommer mit der Philharmonie, begeistern die Musiker ihr Publikum bei einer Konzerte-Reihe im Kösliner Stadtpark.
mehr anzeigen

Nachrichten aus Mielno

Koszalin lädt zum Hanza Jazz Festival
Bereits zum zwölften Mal findet in Koszalin (Köslin) das Hanza Jazz Festival statt. Vom 26. bis 29. Oktober präsentiert die Veranstaltung junge innovative Künstler aus ganz Polen und Europa. Weltbekannter Stargast des Festivals ist die Jazz Funk Experience, das neue Projekt von Derrick McKenzie, dem Schlagzeuger der britischen Acid-Jazz-Band Jamiroquai. Koszalin liegt rund 12 km vom Ostseebad Mielno entfernt - Mielno ist der idealer Ausgangsort für einen Urlaub während des Jazz-Festivals (15.10.2016)

Observatorium kurz vor der Fertigstellung
Ursprünglich sollte das Observatorium von Koszalin (10 km entfernt vom Ostseebad Mielno) bereits Ende 2015 eröffnet werden. Dann erwiesen sich Planungs- und Finanzbedarf aber als viel höher, als im Projektentwurf veranschlagt. Nun soll das neue Sternenobservatorium in Koszalin (Köslin) Anfang September seine Pforten öffnen (25.08.2016)

Weltjugendtag auch an der Ostsee
Bevor rund zwei Millionen Besucher Ende Juli zum Weltjugendtag in die südpolnische Metropole Kraków (Krakau) strömen, sollen die internationalen Gäste Land und Leute kennenlernen.Vorgesehen sind auch Ausflüge zu bedeutenden christlichen Orten, wie dem Mariensanktuarium auf der Góra Chełmska (Gollenberg) nahe Mielno. (08.07.2016)

Alte neue Bahnlinie (08.07.2016)
Hotelsuche
Anreise:
bis
Dauer:

Zimmer:

Preis/Person:
bis
Ort:

Umkreis:

Hotelname:
Weitere Suchkriterien

Angebote suchen...
39 Reisetipps für Mielno:
Lesen Sie die Reisetipps unserer Kunden oder teilen Sie Ihre Highlights für Mielno anderen mit.

5 Fragen unserer Gäste zu Mielno und unsere Antworten:
Kundenforum
Kontaktdaten
Unser Service-Telefon aus Deutschland:

01803 - 48 48 33

(9Ct./Min, Handy max. 42 Ct./Min)
oder: 030 - 1207 65 65


Montag - Freitag 9-18 Uhr
Samstag 10-13 Uhr

Kontaktformular
Auch für Ihre individuellen Anfragen!

 
Zum Seitenanfang